Neuer Vorstand gewählt Bramscher Kunstverein: Karin Bormann tritt ab

Nach 30 Jahren im Vorstand und langen Jahren als 1. Vorsitzende des Bramscher Kunstvereins zieht sich Karin Bormann zurück, um sich ihren künstlerischen Hobbys zu widmen, links der neue 2. Vorsitzende Thomas Remme und rechts Bormanns Nachfolger Reinhard Röttenbacher. Foto: Thomas RemmeNach 30 Jahren im Vorstand und langen Jahren als 1. Vorsitzende des Bramscher Kunstvereins zieht sich Karin Bormann zurück, um sich ihren künstlerischen Hobbys zu widmen, links der neue 2. Vorsitzende Thomas Remme und rechts Bormanns Nachfolger Reinhard Röttenbacher. Foto: Thomas Remme

Bramsche. Nach über 30 Jahren hat Karin Bormann den Vorsitz des Bramscher Kunstvereins abgegeben. Ihr Nachfolger ist Reinhard Röttenbacher.

"Nach so langen Jahren ist es Zeit, dass jemand Anderes übernimmt", sagte Bormann im Anschluss an die Jahreshauptversammlung, die im Bramscher Tuchmacher-Museum stattfand. Seit 1986 gehört sie dem Kunstverein an, war bis 1998 zweite und anschließend erste Vorsitzende des Zusammenschlusses von Kunstschaffenden aus der Region. Bormann hatte bereits vor zwei Jahren angekündigt, den Vorsitz niederlegen zu wollen. Allerdings fand sich damals kein Nachfolger. "Ende 2018 habe ich dann noch einmal einen Brief herumgeschickt mit der Bitte, sich zur Verfügung zu stellen. Ohne Vorstand hätte der Verein vor der Auflösung gestanden", sagt die Ex-Vorsitzende.

"Das profane Tagesgeschäft"

Ihren Ruf erhörte schließlich Reinhard Röttenbacher, promovierter Ingenieur für Materialwissenschaften, und  "kunstinteressiert aber nicht selbst künstlerisch tätig". Röttenbacher Frau malt allerdings und stellte unter anderem bereits in den Bramscher Niels-Stensen-Kliniken aus. Der neue Vorsitzende sieht sich eher als Organisator, der sich angesichts des fortgeschrittenen Durchschnittsalters der Mitglieder, erst einmal "um das Überleben des Vereins" kümmern möchte. "Das profane Tagesgeschäft", wie er sagt. 

Dazu gehört unter anderem der Internetauftritt des Vereins, der zurzeit von Thomas Remme überarbeitet wird. Außerdem möchte er dem Schriftverkehr des Vereins durch ein "corpored design" ein einheitliches Erscheinungsbild und dadurch einen höheren Wiedererkennungswert geben. 

Professionelle Ebene

Auf eine professionelle Ebene bringen möchte der Verein auch das Kassenwesen. Ralf Barg, der neu gewählte Kassenwart, übernimmt als Externer die Finanzen. In gleicher Funktion ist er bereits für mehrere andere Vereine tätig. Für den Kunstverein bedeutet das eine Satzungsänderung, über die in absehbarer Zeit zu entscheiden sein wird. "So gibt es im Hintergrund erst noch viel zu erledigen, bevor wir an neue Pläne gehen können", sagte der neue Vorsitzende.

Bormann habe den Verein in der Stadt, regional, überregional und sogar in den Partnerstädten bekannt gemacht und es geschafft, dass Kunstleben in der Stadt zu bereichern, heißt es in einer Würdigung des Vereins. Bormann war Initiatorin der jährlichen Ausstellungen im Tuchmacher-Museum, die "immer wieder ein Highlight für die Bramscher kunstinteressierten Bürger darstellten" und habe sich dafür eingesetzt, auch anderen Künstlern  die Möglichkeit  zu schaffen, hier ihre Werke auszustellen. In der Würdigung heißt es weiter: "In diesen Jahren ist die Zeit für ihre eigene künstlerische Arbeit sicherlich zu kurz gekommen. Karin Bormanns bevorzugte künstlerische Techniken liegen im grafischen Bereich. Sie ist bekannt für ihre Zeichnungen mit leicht humoristischem Einschlag".

Den neuen Vorstand gehören neben Röttenbacher Thomas Remme als 2. Vorsitzender , Ralf Barg als Kassenwart und  Horst Sporleder als Schriftführer an. Zu Kassenprüfern wurden Susanne Grabo und Ingrid Krisch-Tepper bestimmt. Dankesworte gingen an Maria Farin, Edith Schwartz und Elke Schröder.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN