TuS weiterhin Vorletzter Bramscher Handballer verlieren auch gegen Habenhausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt für Alexander Brockmeyer (mit Ball) und den TuS nach der Niederlage gegen Habenhausen acht Punkte. Foto: Rolf KamperDer Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt für Alexander Brockmeyer (mit Ball) und den TuS nach der Niederlage gegen Habenhausen acht Punkte. Foto: Rolf Kamper

Bramsche. Die Bramscher Verbandsliga-Handballer haben gegen Habenhausen die Konsequenz vermissen lassen und eine Pleite kassiert.

In der gut besuchten IGS-Sporthalle begannen die Hausherren mit kämpferischer Körpersprache. Zwar konnte man die schnellen Offensiv-Wechsel der Gäste zunächst nicht aufhalten, doch da auch der eigene Zug zum gegnerischen Tor stimmte, entwickelte sich ein offenes und spannendes Spiel. 

TuS ist früh in Unterzahl

Keine der beiden Mannschaften konnte sich von der anderen absetzen, sodass der Spielstand in der ersten Viertelstunde ausgeglichen blieb. Dann erhielten mit Alexander Brockmeyer und Thomas Erben gleich zwei TuS-Akteure Zeitstrafen, sodass die Hasestädter kurzzeitig in doppelte Unterzahl gerieten. Habenhausen nutzte diesen Umstand, um von 8:7 auf 10:7 zu erhöhen.

TuS-Spielertrainer Kai Golchert fasste dies später so zusammen: „Wir haben stark begonnen, aber nach der doppelten Zeitstrafe leider den Faden verloren.“

Beim Stand von 8:11 nach gut zwanzig Minuten nahm Golchert eine Auszeit und wechselte sich anschließend selbst für den zuvor glücklosen Torwart Jakob Kasperlik ein.

Bramsche steckt nicht auf

Vereinzelte technische Fehler und Ballverluste im Spiel nach vorn sorgten dafür, dass der ATSV seinen Vorsprung halten konnte. Dazu kamen weitere Zeitstrafen. Die Unparteiischen ließen bei der Zweikampfbewertung eine klare Linie vermissen, an der sich beide Mannschaften hätten orientieren können. Mit einem 13:16-Rückstand ging es in die Pause.

Obwohl Golchert den ersten Abschlussversuch von Habenhausen nach Wiederanpfiff parieren konnte, kassierte sein Team die nächsten drei Gegentreffer, weil es den eigenen Ballbesitz nicht bis zum gegnerischen Tor durchspielen konnte. Die Hasestädter steckten aber nicht auf und kämpften sich von 13:19 wieder auf 17:20 heran.

Allerdings musste Golchert nach dem Spiel konstatierten: „Immer wenn wir die Chance hatten, uns wieder ganz heranzuarbeiten, haben wir uns einen technischen Fehler oder einen Fehlwurf geleistet.“

Zwischen der 48. und der 50. Spielminute verloren die Gastgeber dann gleich zwei Spieler. Erst wurde Linus Kruse wegen seiner dritten Zeitstrafe disqualifiziert, Kreisläufer Marcel Golchert erhielt nach einem Zweikampf direkt die rote Karte.

Die Konsequenz hat gefehlt

Obwohl Spielertrainer Golchert im zweiten Durchgang einige Eins-gegen-eins-Situationen klären konnte, musste das TuS-Team danach wieder umstellen und war in Unterzahl, sodass die Habenhausener ihren Vorsprung noch etwas ausbauen konnten.

Am Ende hieß es 28:33. Bramsches Linus Kruse dazu: „Wenn man so lange Zeit in teilweise doppelter Unterzahl agiert, ist es nicht verwunderlich, dass man so viele Gegentreffer kassiert.“ Golcherts Fazit lautete: „Ich denke, dass wir heute nicht unbedingt schlechter waren, aber in letzter Konsequenz waren wir einfach nicht zwingend genug.“

Ein besseres Ende hatte Bramsches zweite Mannschaft für sich. Das Team von Maik Podszuweit gewann das Auswärtsspiel bei der SG Teuto Handball mit 26:23. Björn Engler steuerte elf Tore zu diesem Sieg bei.

Für den TuS Bramsche spielten: Marcel Golchert 9 Tore, Björn Engler 4, Maurice Hommers 4, Joshua Friese 3, Linus Kruse 3, Marcel Luhn 2, Alexander Brockmeyer 1, Marc Clausing 1, Christoph Müller 1, Thomas Erben, Lars Meyer, Karl Scharpf sowie Kai Golchert und Jakob Kasperlik (beide TW).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN