Verhandlungen mit Dallmann laufen Lidl-Erweiterung in Bramsche kehrt in den Fokus zurück

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Lidl-Gelände an der Ecke Lindenstraße/Nordtangente soll möglicherweise schon bald umgestaltet werden. Foto: Marcus AlwesDas Lidl-Gelände an der Ecke Lindenstraße/Nordtangente soll möglicherweise schon bald umgestaltet werden. Foto: Marcus Alwes

Bramsche. In die Verhandlungen und Gespräche über eine Erweiterung des Lidl-Geländes im Abschnitt Lindenstraße/Nordtangente kommt wieder mehr Bewegung. Im Falle einer Einigung wären offenbar schon bald bauliche Veränderungen beim Discounter möglich.

Das Thema ist nicht neu. Bereits vor rund zwei Jahren hatte es als aussichtsreich eingestufte Kontakte zwischen Lidl und dem benachbarten Unternehmen Dallmann gegeben, ob das Straßen- und Tiefbauunternehmen eine Teilfläche seines Geländes an den Discounter veräußern wolle. Vollzug oder ein Vertragsabschluss wurden jedoch nicht gemeldet. Es wurde vielmehr ruhig um das Vorhaben. Lediglich der Erwerb eines länglichen Grünstreifens parallel zur Nordtangente durch Lidl wurde aus dem Bramscher Rathaus bestätigt. Doch diese Fläche gehörte nicht Dallmann.

"Wir sind guter Dinge und führen gute Gespräche", bestätigt Unternehmer Horst Dallmann jetzt gegenüber unserer Redaktion, dass die Grundstücksverhandlungen mit dem Lebensmittel-Discounter inzwischen wieder ein Stück vorankommen. "Vorschusslorbeeren verteilen wir aber noch nicht", so Dallmann, denn noch sei "nichts unterschrieben". Er hoffe aber auf eine Einigung. Diese würde es Lidl unter anderem erlauben, seine Verkaufsfläche baulich auf fast 1400 Quadratmeter zu vergrößern, die Parkplätze vor dem Gebäude neu zu ordnen und über eine (weitere) Zufahrt von der Nordtangente auf das Gelände nachzudenken. Bisher erfolgt diese über eine Art Rampe von der Lindenstraße aus. 

"Wir begleiten die Gespräche zwischen Dallmann und Lidl", bestätigt der Bramscher Wirtschaftsförderer Klaus Sandhaus auf Nachfrage. Zu weit wollen sich die Verantwortlichen der Stadtverwaltung aber augenblicklich (noch) nicht aus dem Fenster lehnen. Sandhaus erklärt nur, dass er "eine maßvolle Erweiterung des bestehenden Lidl-Standortes grundsätzlich positiv bewerten" würde und diese auch "für vertretbar" halte. Generell sei es eben so, dass Modernisierungen und der sogenannte Betriebsformenwandel "immer öfter auch zu Flächenveränderungen durch Erweiterungen führen". So möglicherweise auch in diesem konkreten Fall unweit der Innenstadt und der B-68-Abfahrt Bramsche-Nord.

Das Unternehmen Dallmann ist unterdessen aber nicht nur an einer Veräußerung der besagten Teilfläche (eine ganze Reihe von Baufahrzeugen ist dort abgestellt) an den Discounter interessiert, sondern auch an einer neuen Perspektive für sein gesamtes Gelände rund um den Wiesenweg und die Nordtangente. Schließlich bereiten die Straßen- und Tiefbauspezialisten auf Dauer einen kompletten Umzug von Personal, Werkstätten und Verwaltung nach Engter an die L78 vor. Erste Schritte sind bereits vollzogen. Für die Flächen am Wiesenweg müsste dann mittelfristig eine vollständig neue Verwendung gefunden werden.

"Wir sind gut dabei", beschreibt Horst Dallmann diesen Prozess. Und es sei – bei normalem Verlauf –  beabsichtigt, "bis Frühjahr bzw. Sommer 2020 ganz drüben" in Engter zu sein, so der Unternehmer. Bis dahin könnte auch Lidl an der Ecke Lindenstraße/Nordtangente bereits mit seinem Erweiterungsprojekt begonnen haben.  

   



   

     


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN