Routinier in Doppelfunktion Kai Golchert ist neuer Trainer der Bramscher Handballer

Im Verbandsliga-Team gehört Routinier Kai Golchert (links) als Torwart zu den Leistungsträgern des TuS. Archivfoto: Rolf KamperIm Verbandsliga-Team gehört Routinier Kai Golchert (links) als Torwart zu den Leistungsträgern des TuS. Archivfoto: Rolf Kamper

pm Bramsche. Nach der Trennung von Dennis Kötter steht nun sein Nachfolger im Amt des Cheftrainers der Handballer des TuS Bramsche fest. Der langjährige Torwart und Leistungsträger Kai Golchert steigt zum Spielertrainer auf.

Am Rande des gut besuchten Neujahrsauftaktes der Handballabteilung gab es die letzten Gespräche. Nach diesen stand fest: Golchert übernimmt das Traineramt der Verbandsliga-Herren. Das Bramscher Urgestein, das bereits seit seiner frühen Jugend für den TuS spielt, folgt auf Dennis Kötter, mit dem der TuS sich nach der missglückten ersten Saisonhälfte auf eine Trennung geeinigt hatte.

Interne Lösung

Im Gegensatz zu Kötter, der vor Saisonbeginn vom FC Schüttorf 09 gekommen war, handelt es sich bei Golchert um eine interne Lösung. Der Keeper kennt jeden in der Abteilung und ist dadurch eine Identifikationsfigur. Als Mitglied des Mannschaftsrates und als erfolgreicher Jugendtrainer genießt er zudem den Respekt seiner Mitspieler und verfügt bereits über einige Erfahrungen an der Seitenlinie. Insofern konnte sich der Abteilungsvorstand um den Vorsitzenden Karsten Mühlmeier und den Sportlichen Leiter Maik Podszuweit schnell auf Golchert als Wunschkandidaten verständigen.

Dieser gibt nach seiner Verpflichtung bereits einen ersten Ausblick auf seine Ziele: „Zunächst geht es darum, die Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Der Klassenerhalt ist nicht entscheidend. Wir wollen wieder das zeigen, was wir eigentlich können und eine Aufbruchsstimmung erzeugen. Dann sehen wir, was am Ende dabei herauskommt.“

Bessere Verzahnung

Um dies zu erreichen setzt Golchert vor allem auf eine „noch bessere Verzahnung von Verbandsliga-Team, zweiter Mannschaft und unserer A-Jugend“. Dabei kann er besonders auf die Unterstützung durch deren Trainer, Maik Podszuweit und Christoph Müller, zählen.

Unter der Interimsführung von Golchert zeigte sich bereits ein leichter Aufwärtstrend. Noch vor seinem offiziellen Amtsantritt gab es zwei Testspielsiege. Auf einen 32:30-Sieg gegen den TV Dinklage folgte am Ende des Neujahrsauftaktes ein 31:24-Erfolg gegen die HSG Grönegau-Melle.

Appell an die Fans

Der neue Spielertrainer blickt voraus: „Wir wollen den Kader zusammenhalten, uns weiterentwickeln und Erfahrungen sammeln, damit wir auch in der nächsten Saison eine schlagkräftige Mannschaft haben. Egal in welcher Liga.“

Golchert bedankt sich außerdem für die bisherige Unterstützung der TuS-Anhänger und appelliert an sie, diese fortzusetzen: „Wir hoffen, dass wir weiterhin auf die großartige Unterstützung unserer Fans zählen können und sie den eingeschlagenen Weg mitgehen. In Absprache mit dem Vorstand planen wir auch wieder einige gemeinsame Auswärtsfahrten, die bisher sehr gut ankamen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN