Für Silvester 2018 So ist der Feuerwerksverkauf in Bramsche gestartet

Von Henning Stricker

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Hagebaumarkt an Meyers Tannen in Bramsche ist Andreas Bongard zuständig für den Verkauf von Feuerwerk. Foto: Henning StrickerIm Hagebaumarkt an Meyers Tannen in Bramsche ist Andreas Bongard zuständig für den Verkauf von Feuerwerk. Foto: Henning Stricker 

Bramsche. Am Freitag hat der Feuerwerks-Verkauf auch in den Bramscher Geschäften begonnen.

In Bramsche bieten neben dem Hagebaumarkt und dem Familamarkt an der Straße Meyers Tannen auch die K+K-Märkte, die verschiedenen Discounter wie Aldi oder Lidl und der Thomas Phillips-Markt in Hesepe ein großes Sortiment an Feuerwerksartikeln an.

Bereits vor Öffnung des Hagebaumarktes um 8 Uhr morgens standen schon die ersten Feuerwerkseinkäufer vor dem Hagebaumarkt, wie Mitarbeiter Andreas Burgard berichtet. „Die ersten Kunden heute morgen haben gleich in durchaus größeren Mengen eingekauft und Feuerwerksraketen und Batteriefeuerwerke für mehr als Einhundert Euro in den Einkaufswagen liegen gehabt“, so Burgard weiter. „Bei den Einkaufsmengen haben wir uns an den Verkaufszahlen der letzten Jahre orientiert“, wie Burgard weiter erläutert. „Insgesamt haben wir vier Europaletten voll mit verschiedenen Artikeln im Lager stehen. "



„Im Verkaufsraum steht aus Sicherheitsgründen immer nur ein kleiner Vorrat an Feuerwerksbatterien, Raketensortimenten und China-Böllern“, erklärt Burgard. Für den Fall der Fälle stehen selbstverständlich auch Feuerlöscher griffbereit neben den Tischen mit den explosiven Waren.

Sehr beliebt sind in diesem Jahr wieder die Feuerwerksbatterien, bei denen man mit einem Mal Anzünden bis drei Minuten Knall- und Leuchteffekte mit Steighöhen von bis zu 40 Metern erleben kann. „Neu sind sogenannte Wunschraketen“, berichtet Burgard. „Bevor man die Rakete in den Nachthimmel schickt, kann man noch einen Wunschzettel daran befestigen“. Besonders beliebt sei auch das "Einhornfeuerwerk", das mit rosafarbenen, vier Meter hohen Fontänen daherkommt.

„Auch preislich ist für jeden etwas dabei“, meint Burgard. Die Auswahl reicht vom Böllersortiment für rund fünf Euro über das Gold-Raketensortiment für acht Euro und verschiedenen Batteriefeuerwerken, die ab zehn Euro erhältlich sind, bis hin zu den Premium 3er- und 4er-Verbundbatterie-Effektfeuerwerken für knapp 100 Euro.


Bei Thomas Philipps in Hesepe hat Christian Lück am Freitag für Silvester das Feuerwerk eingekauft. Foto: Henning Stricker


Rund 50 Euro hat in diesem Jahr Christian Lück aus Bramsche für das Silvesterfeuerwerk investiert. „In den vergangenen Jahren habe ich eigentlich kein Geld für Raketen und Böller ausgegeben, doch in diesem Jahr möchte ich das alte Jahr aus privaten Gründen mit einem kleinen Feuerwerk verabschieden“, so Lück. „Denn nach alten Bräuchen sollen mit dem Feuerwerk an Silvester ja die bösen Geister vertrieben werden“, so Lück über die Hintergründe. Gleichzeitig betont Lück aber auch, dass er dieses Jahr nicht nur Geld für Feuerwerkskörper ausgegeben hat, sondern auch für mildtätige Zwecke Geld an Institutionen in der Region gespendet habe. „Ich finde, das man auch an die Menschen denken sollte, die es nicht so gut haben“ und verabschiedet sich mit Glückwünschen für das neue Jahr.


Weiterlesen: Tipps von der Feuerwehr: So klappt die Silvesterknallerei


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN