Abschied für Chorgemeinschaft Weihnachtsmarktstart mit Konzert in der Bramscher Gartenstadt

Von Holger Schulze

Chorleiter Wilfried Dieckmann (links)  und der Vorsitzende der Gartenstädter Chorgemeinschaft (rechts) wurden von Winfried Müller, dem Vorsitzenden des Initiativkreises Gartenstadt, stellvertretend für den Chor und dessen 25-jähriges Engagement beim Weihnachtskonzert mit Blumen verabschiedet. Foto: Holger SchulzeChorleiter Wilfried Dieckmann (links) und der Vorsitzende der Gartenstädter Chorgemeinschaft (rechts) wurden von Winfried Müller, dem Vorsitzenden des Initiativkreises Gartenstadt, stellvertretend für den Chor und dessen 25-jähriges Engagement beim Weihnachtskonzert mit Blumen verabschiedet. Foto: Holger Schulze

Bramsche. Voll wie gewohnt bei diesem Anlass waren wieder die Kirchenbänke von St. Johannis beim 25. Weihnachtskonzert in der Gartenstadt. Dieser traditionelle Auftakt zum Weihnachtsmarkt auf dem Lutterplatz erfreut sich erkennbar ungebrochener Beliebtheit.

Neben den bekannt vielfältigen Darbietungen etlicher Instrumentalisten und Chöre galt es in diesem Jahr allerdings auch Abschied von langjährigen Akteuren in diesen Konzerten zu nehmen. Die Gartenstädter Chorgemeinschaft trat zum letzten Mal öffentlich auf. Fortan wird man nur noch intern dem Hobby nachgehen und allenfalls zu privaten Anlässen ein Ständchen bringen.

Eröffnet wurde das Konzert von der Bläsergruppe Bramsche mit einer aufwendig angelegten Version des berühmten „Kommt her o ihr Gläubigen“. Ein beschwingtes „Concerto d' Amore“ nach der Begrüßung durch Pastor Markus Unterderweide schloss den ersten Einsatz der Blech- und Holzbläser ab.

Religiöser Aspekt

Mit den Worten „in der Adventszeit bereiten wir uns auf Weihnachten vor, auch indem wir Lieder singen oder hören. Wir feiern den Geburtstag von Jesus, von dem wir glauben, dass in ihm Gott in diesen armseligen Verhältnissen in Bethlehem zur Welt gekommen ist“, hatte Markus Unterderweide bei der Begrüßung auf den religiösen Aspekt der Vorweihnachtszeit aufmerksam gemacht.

Das Bramscher Blockflötenensemble unter Leitung von Ute Emse setzte  das Konzert mit dem Choral „Wie soll ich dich empfangen“ aus dem Weihnachtsoratorium und einem weiteren Stück fort..

Den beiden Weihnachtsliedern auf Deutsch, gesungen von der Deutschen Liedertafel unter der Leitung von Hannelore Egbert, folgten ebenfalls zwei Titeln auf Englisch. Erika Nagel dirigierte eine Chorgemeinschaft, bestehend aus den Mitgliedern der Singing Martinis, von Canto Adesso und dem Gospelchor Achmer.

Publikum stimmt mit ein

Anschließend ließ Akkordeonspieler Dominik Ortner den Schnee leise rieseln und die Glöckchen klingen. Ohne irgendeine Aufforderung hierzu stimmte das Publikum in diese beiden Lieder ein, was dem Konzert einen besonderen Stimmungsmoment verlieh.

Mit „Ehre sei Gott in der Höhe“ und „Engel“ trug schließlich die Gartenstädter Chorgemeinschaft unter der Leitung von Wilfried Dieckmann zum Gelingen des Weihnachtskonzertes bei.

Winfried Müller freue sich über den guten Besuch des Weihnachtskonzertes zum Jubiläum. Im Rückblick auf die 25 Jahre erinnerte er sich an wegfliegende Zelte, Schnee, Eis oder Dauerregen. Doch alle Beteiligten wollten den Weihnachtsmarkt und waren auch bereit, Lösungen für diese Verhältnisse zu finden. Diesen Willen weiterhin vorzufinden, wünschte Wilfried Müller dem Weihnachtsmarkt in den nächsten 25 Jahren.

Nach erneuten Beiträgen aller aktiven Musiker eröffnete Ortsbürgermeisterin Roswitha Brinkhus offiziell den Weihnachtsmarkt. 

„Alle Jahre wieder“ und „O du fröhliche“, gemeinsam gesungen von den Chören und den Zuhörern, beschloss schließlich das Konzert und ließ die Menschenmenge in den Weihnachtsmarkt strömen.

Die am Ausgang erbetene Spende wird in diesem Jahr die Grundschule Im Sande bei der Gestaltung ihres Außengeländes unterstützen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN