Sanierung endgültig beschlossen Freibad Ueffeln bekommt neues Edelstahlbecken

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Freibad Ueffeln wird mit einem Edelstahlbecken saniert. Foto: Eva Voß/ArchivDas Freibad Ueffeln wird mit einem Edelstahlbecken saniert. Foto: Eva Voß/Archiv

Bramsche. Das Freibad Ueffeln wird mit einem kompletten Edelstahlbecken saniert. Der Stadtrat Bramsche ist mit diesem finalen Beschluss am Donnerstag der Empfehlung des Stadtwerke-Aufsichtsrates gefolgt.

Außerdem wird die Verwaltung beauftragt, sich um Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" zu bemühen. Die Kosten für die Sanierung werden mit 1,8 Millionen Euro veranschlagt.

Eine Enthaltung

Im Stadtrat erläuterte Marius Thye (Bündnis 90/Die Grünen), warum er als einziger nicht für die Sanierung stimmte. Er verwies dabei auf den hohen Schuldenstand und auf die Lage Ueffelns am Rand der Stadt Bramsche. Mit dem Darnsee verfüge Bramsche über ein schönes Freibad in zentraler Lage.Bei der Abstimmung enthielt er sich.

Alle anderen sprachen sich für die Sanierung aus, wobei Thyes Fraktionskollege Dieter Sieksmeyer kritisierte, dass die Lasten der Finanzierung zu sehr bei den Stadtwerken verblieben. Maximilian Busch meinte, durch die breite Diskussion über die Sanieerung in diesem Jahr sei das Freibad Ueffeln "ein Projekt vieler" geworden. Diese breite Unterstützung habe sich auch im Entscheidungsprozess ausgewirkt.

"Unnötig Zeit verloren"

Andreas Quebbemann (CDU) kritisierte, durch die Vertagung des finalen Beschlusses in der letzten Ratssitzung sei unnötig Zeit verloren worden. "Den Beschluss hätten wir damals schon genau so fassen können", meinte er. 

Bürgermeister Heiner Pahlmann und der SPD-Fraktionsvorsitzende Oliver Neils warfen im Gegenzug der CDU vor, sich früh auf die Sanierung festgelegt zu haben, "ohne eine einzige Zahl zu kennen", wie Pahlmann meinte. Das sei unseriös. Für die Linke plädierte Bernhard Rohe dafür, die Debatte zu beenden, "weil wir alle froh sind, dass das Freibad erhalten bleibt".



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN