„Wer schweigt, ist mitschuldig“ Film über Breslauer Juden Thema an der Bramscher IGS

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Der Film „Wir sind Juden aus Breslau“ und das Angebot, im Kino mit Regisseurin Katrin Kaper über die Dokumentation zu sprechen, waren Anlass für die IGS Bramsche zu Projekttagen unter dem beklemmend aktuellen Thema „Wer schweigt, ist mitschuldig“.

Eigentlich stehen die Weimarer Republik, NS-Zeit und der Zweite Weltkrieg erst im neunten und zehnten Jahrgang auf dem Lehrplan, erläutert die stellvertretende Schulleiterin Beate Steuernagel. Dass der Film gerade jetzt, wo ohnehin Projekttage auf dem Programm standen, im Universum Filmtheater gezeigt wurde, legte für das pädagogische Team der Gesamtschule nahe, Themen wie Ausgrenzung, Mechanismen von Beeinflussung und Gruppendruck zu thematisieren. „Wir sind „Schule gegen Rassismus“ und wollen frühzeitig auf die Bedeutung von Respekt und Wertschätzung hinarbeiten“, ergänzt die didaktische Leiterin der Schule, Kathrin große Holthaus.

Nachhaltig beeindruckt

Der Film, in dem Holocaust-Überlebende aus Breslau über ihr Schicksal berichten, hat die Schüler offenbar nachhaltig beeindruckt. „Die Schüler sind ganz still zurückgegangen. Pläne für den Nachmittag waren überhaupt kein Thema“, berichtet Steuernagel. Achtklässlerin Lisa meint zunächst nur, sie habe viel gelernt. Aber dann sagt sie: „Es war schon sehr emotional. Ein bisschen haben wir ja gewusst, aber als dann die Fotos kamen von den abgemagerten Menschen und von den Leichenbergen... Wir haben den ganzen Rückweg nur über den Film geredet“. „Erschreckend“ fand auch Jahrgangskollege Maxi das Gesehene. Ob sich solche Grausamkeiten heute wiederholen könnten? „Nicht bei uns“, sind sich die Schüler sicher, aber in anderen Ländern vielleicht, dort, wo Krieg herrscht oder wo Mauern Geflohene aufhalten sollen.

„Wir müssten doch helfen“

Sie erinnern sich an Szenen, in denen jüdische Kinder von Deutschen bespuckt werden. Philipp kommt aus Quakenbrück. In der Neustadt dort gibt es Ausgrenzung von beiden Seiten, meint er. Aber auch über seine Heimatstadt hinaus seien „Menschen, die länger hier leben oft gegen die, die neu kommen“, Gegen Flüchtlinge beispielsweise. „Dabei müssten wir ihnen doch eigentlich helfen“, findet er.

Ja, sie würden sich einmischen, wenn sie Zeugen von Übergriffen würden, sind sich die Jugendlichen sicher, oder zumindest Unterstützung holen und die Polizei informieren. „Wenn Menschen angepöbelt werden, nur weil sie Juden oder Ausländer sind, geht das gar nicht. Das macht mich aggressiv“, reagiert Jasmin sehr bestimmt. „Mensch ist doch gleich Mensch, ganz einfach“. Lisa findet das auch, aber dann meint sie nachdenklich. „Vieleicht hätte ich damals auch einfach Angst gehabt.

Was machte die Menschen verführbar?

In den Klassen nähern sich die Jugendlichen in Arbeitsgruppen und mit unterschiedlichen Methoden dem Thema. Wie konnte das NS-Regime eine derart breite Unterstützung finden? Warum wurden die Juden so systematisch ausgegrenzt und verfolgt? Warum haben so wenige Widerstand geleistet? Wie konnte die Hitlerjugend so viele junge Menschen begeistern? Was machte die Menschen so verführbar? „Es hat vielleicht Spaß gemacht, dass man bei der HJ viel mit Freunden machen konnte“, vermutet Daniel. Die Sportangebote und Sprüche wie „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“, könnten die Jugendlichen damals begeistert haben, vermutet Niko. Allerdings ist den Schülern auch klar geworden, dass hinter den Angeboten das Ziel steckte, die Jungen für den Krieg auszubilden und die Mädchen für ihre Rolle als Hausfrau und Mütter von künftigen Soldaten.

Mit welchen Mitteln das NS-Regime die Jugendlichen für sich zu gewinnen versuchte, macht dieses Plakat deutlich.

Die Jugendlichen drehen kleine Videos, nehmen Audiosequenzen auf, gestalten Plakate, erarbeiten ein Quiz oder ein Kreuzworträtsel. Nicht nur in der Arbeitsgruppe zum Thema „Weiße Rose“ ist der Satz „Wer schweig, ist mitschuldig“ immer präsent.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN