TuS-Dritte mit Derbysieg Bramscher Handball-Reserve grüßt von der Tabellenspitze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Björn Engler gehört in der zweiten Mannschaft des TuS Bramsche zu den Leistungsträgern.Björn Engler gehört in der zweiten Mannschaft des TuS Bramsche zu den Leistungsträgern.

pm Bramsche. Am spielfreien Wochenende der Verbandsliga-Handballer des TuS Bramsche besteht Gelegenheit, einen Blick auf die übrigen Seniorenmannschaften der Hasestädter zu werfen.

Für Bramsches Reserve, aus der sich die erste Mannschaft regelmäßig Spieler leiht, sieht es aktuell sehr zufriedenstellend aus. Das Team von Trainer Maik Podszuweit führt mit drei Siegen und einem Remis aus vier Spielen souverän die Landesklasse Weser-Ems Süd an.

„Momentan macht es richtig Bock mit der Truppe zu arbeiten. Das Zusammenspiel zwischen Alt und Jung klappt gut und auch die Trainingsbeteiligung an den Donnertagen gefällt mir“, zeigt sich Podszuweit angetan.

Routiniers und Youngster

Lediglich das 30:30-Unentschieden gegen die TSG 07 Burg Gretesch im dritten Saisonspiel ärgert den Übungsleiter noch etwas: „Eigentlich war die Ansage, sechs Punkte aus den ersten drei Spielen mitzunehmen.“ Dafür beeindruckte ihn allerdings die Leistung seiner Mannschaft gegen den aufstiegsambitionierten TV Georgsmarienhütte. Dabei trifft das Bild der erfahrenen Reservemannschaft auf Bramsche II gar nicht immer zu, wie Podszuweit gerade im Hinblick auf das Derby betont: „Da waren unsere Routiniers Björn Engler, Guido Kroll und Slava Lesniks gar nicht dabei. Außerdem habe ich Christoph Müller in der zweiten Halbzeit geschont, sodass ich gerade gar nicht sicher bin, ob dann noch jemand auf dem Feld war, der schon älter als 20 ist.“

Nach dem so erspielten 31:29-Sieg gegen die Hütter blickt Podszuweit optimistisch voraus: „Wir fangen jetzt noch nicht mit irgendwelchen Aufstiegsambitionen an, aber wenn wir gegen die Eickener Spielvereinigung II gewinnen, werden wir wohl noch eine Weile da oben stehen.“

Bisher nur ein Spiel

Weit weniger los war bisher für Bramsches Dritte. Nach der Zusammenlegung des Oldenburger-Münsterlandes mit der Osnabrücker Handballregion sind die Hasestädter nun das südlichste Team in ihrer Regionsliga Nord. Aufgrund wiederholter Spielausfälle oder Verlegungen machten die Akteure des Trainer-Duos Christian Link und Torsten Hesse bisher nur ein einziges Spiel. Beim dramatischen 30:29-Derbysieg gegen die Reserve von SFN Vechta hatte Armin Scherer 14 Sekunden vor dem Ende das entscheidende Tor geworfen.

Komplett neue Gegner

Die Zusammenlegung der Handballgebiete hatte auch für Bramsches Damen Folgen. Unter dem neuen Trainer Marcel Golchert bekommen es die TuS-Frauen in der Regionsliga Nord mit komplett neuen Gegnern zu tun.

Nach drei Siegen und zwei Niederlagen aus fünf Partien steht das TuS-Team auf Platz vier. Golchert dazu: „Ich muss sagen, dass wir die zwei verlorenen Spiele auch durchaus hätten gewinnen können. Wir sind noch eine junge Mannschaft, wollen uns immer weiterentwickeln und dann am Ende sehen, was dabei herauskommt.“

Über die bisherigen Gegner äußerte sich der Bramscher Übungsleiter vergleichend: „Die Leistungsunterschiede bei den anderen Mannschaften in unserer sind schon recht groß. Einige lassen sich mühelos schlagen, gegen andere verlierst du knapp.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN