Kunsteisbahn am Kirchplatz Erste Bramscher Eisbahn startet am 29. November 2018

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. „City Bramsche Eisvergnügen: Auf die Kufen, fertig, los!“ Das ist das offizielle Motto für die erste Bramscher Kunsteisbahn auf dem Kirchplatz. Das Vergnügen für Schlittschuhläufer startet am Donnerstag, 29. November 2018 und endet am 19. Dezember.

Die Stadtmarketing Bramsche GmbH hat sich um die Umsetzung des Vorhabens gekümmert, nachdem der Grundsatzbeschluss bereits im April auf der Jahreshauptversammlung des Förderkreises Freundliches Bramsche verkündet worden war. Jetzt steht fest: In Bramsche wird die Forma Xtraice einen Kunsteisbahn von 22 mal elf Metern als Carrée um den Kirchplatzbrunnen aufgebaut, so wie beim Meller „Kufenzauber“ in den letzten Jahren. Dazu werden auf einer Unterkonstruktion Kunststoffplatten montiert.

Kostenfreie Nutzung

Die Nutzung der Kunsteisbahn wird grundsätzlich kostenfrei sein. Es gibt dazu einen Schlittschuhverleih, pro Paar werden drei Euro verlangt. Die Nutzung der Bahn ist auch mit den eigenen Schlittschuhen möglich. Die brauchen dann aber einen besonderen Schliff. Dieser Service wird zum Preis von zwei Euro an der Bahn angeboten.

Die Eisbahn wird täglich in der Zeit von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein. Nach Angaben von Stadtmarketing-Geschäftsführer Wolfgang Kirchner kann die Eisbahn von maximal 54 Personen gleichzeitig genutzt werden. „Wir werden aber dafür sorgen, dass wir nicht in die Nähe dieser Maximalauslastung kommen“, verspricht Kirchner. Schulen wird außerdem angeboten, nach Anmeldung in der Zeit von 10 bis 13 Uhr die Bahn zu nutzen. Die Kapazitätsgrenzen würden dann auch gelten: „Das sind dann maximal zwei Klassen gleichzeitig.“ Im Verleih sind laut Kirchner „120 Paar Schlittschuhe in allen Größen“ vorrätig.

Eisstockschießen

In Vorbereitung ist derzeit noch ein Mannschaftswettbewerb im Eisstockschießen, der an etwa zehn Tagen ausgetragen werden soll. Vier Personen bilden dabei eine Mannschaft. Diese Veranstaltung sei zum Beispiel in Georgsmarienhütte sehr beliebt, sagt Kirchner. Das Stadtmarketing will sich im ersten Jahr vorsichtig an die Aufgabe herantasten, auch um die Nachbarn am Kirchplatz nicht mit Abendveranstaltungen zu sehr zu belasten. Der Wettbewerb soll jeweils um 18.30 Uhr beginnen.

Als Dienstleister für den Betrieb der Anlage fungiert die Firma Eventattraktion.de des Bramschers Jens Mehring. Für die gastronomische Versorgung der Eisläufer und Zuschauer sorgen neben den umliegenden Gastronomen voraussichtlich weitere Anbieter. Hier laufen nach Kirchners Angaben noch Gespräche.

Sponsoren

Initiator der Aktion ist Christian Böckmann vom gleichnamigen Modehaus, der auf die Unterstützung des Bramscher Unternehmergesprächskreises im Förderkreis zählen konnte. Eine Delegation aus diesem Sponsorenkreis hat sich auch die Eislaufbahnen in Melle, Georgsmarienhütte und Osnabrück angesehen, um sich ein Bild zu machen. Dabei sei schnell klar geworden, dass für Bramsche eine Kunstbahn wie in Melle die beste Lösung sei, berichtet Kirchner. Dort allerdings wird es in diesem Winter keinen „Kufenzauber“ mehr geben: Die Veranstalter ziehen wegen witterungsbedingt sinkender Besucherzahlen die Reißleine.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN