Sommerkulturprogramm 2018 beendet „Deine Lieblingsband“ setzt in Bramsche tollen Schlussakkord

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Erstmals in seinen langen Jahren als mit Brian McSheffrey gemeinsam tätiger Mitorganisator konnte Jan Rathjen am Freitagabend das Sommerkulturprogramm beschließen, ohne dass eine einzige Veranstaltung unter Regen gelitten hätte. „Deine Lieblingsband“ fügte an diesem Abend die letzten Hits für dieses Jahr der Veranstaltungsreihe umsonst und draußen hinzu.

Und diese Band gab gleich von Beginn an richtig Vollgas beim Abschlusskonzert. Schwung in der Darbietung jedenfalls brauchte den Frontsängern des Sextetts, Jasmin Göttmann und Patrick Geschke, nicht vorbuchstabiert werden. Mit dicht gestricktem Sound, wirkungsvoll unterstützt durch Gil Beckers, Gitarre, Tom Schirner, Keyboard, Marc Schubert, Bass, sowie Philip Bo Borgmann am Schlagzeug arbeitete die Mischung aus „den größten Hits, die schon Mama zu laut waren“, so die Lieblingsband ihr Repertoire selbst beschreibend, intensiv den etwas herbstlich werdenden Außentemperaturen entgegen. „Heiß und heftig“ stand über der internen Setliste der Band.

Offensichtlich wirkte der Bewegungsmodus des Frontduos auf der Bühne ansteckend. Bereits nach wenigen Titel zeigte sich, vereinzelt zwar, aber eben noch deutlich vor dem Einbruch schützender Dunkelheit, bewegter Hüftschwung auch vor der Bühne.

Hit folgt auf Hit

Schlag auf Schlag setzte „Deine Lieblingsband“ einen Titel nach dem nächsten ab. Charthits, bestehend aus reinen Funk- und Soultiteln, dazu Welthits aus dem Popgenre von Madonna oder Michael Jackson, auch mal mit Musik von Nena oder den Sportfreunden Stiller auf Deutsch, vieles davon im Funk- und Soularrangement aufgemixt, diese Mischung sollte das Publikum nach vorne zur Bühne hinziehen. Dass da der Bramscher eigen ist, gehört nicht zu den Geheimnissen. Doch mit der Fortdauer des Abschlusskonzertes kamen Teile des Publikums immer näher. Auch füllten sich die Sitzbänke auf dem Kirchplatz nochmals erstaunlich.

Das stimmig sich ergänzende Zusammenspiel zwischen Gitarrist und Bassmann und ein Schlagzeuger, der das Ganze souverän zusammenhielt, boten dem Publikum reichlich Gelegenheit die Tanzbeine dem Drive der Band folgen zu lassen.

Verabschiedung

Ein paar von leichter Wehmut gefärbte Momente besaß der Abend ebenfalls, als Wolfgang Kirchner in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer des veranstaltenden Stadtmarketings das Mikrofon in der ersten Pause ergriff. Nicht nur das Sommerkulturprogramm verabschiede sich für diese Saison. Mit Brian McSheffrey und Jan Rathjen galt es auch die beiden Initiatoren und langjährigen Programmgestalter mit Dank zu entlassen. 26 Jahre waren sie die das SKP entwickelnden und prägenden Menschen hinter dieser Konzertreihe, die inzwischen gemeinsam mit dem Stadtfest das kulturelle Bild von Bramsche weit in die angrenzende Nachbarschaft hinein vermittelt.

Jan Rathjen wird seine Dienstzeit beim Stadtmarketing Ende Januar 2019 beenden und dann für sein vielfältiges Engagement in verschiedenen Positionen sicherlich noch eine offizielle Verabschiedung an anderer Stelle erfahren. Am Freitagabend gab es für ihn deshalb lediglich eine Fotokollage sowie den Extrabeifall des Konzertpublikums.

Künstlerbetreuung

Als besondere Verdienste von Brian McSheffrey hob Wolfgang Kirchner dessen Einsatz bei der Betreuung der vielen Künstler hervor, die nach Bramsche auch deshalb so gerne gekommen waren, weil sie durch Brian McSheffrey umfassend betreut wurden.

„26 Jahre war eine lange Strecke“, fasste Brian McSheffrey die Zusammenarbeit mit Jan Rathjen zusammen. „Wir haben immer Spaß gehabt. Waren nicht immer einig. Fühlten uns aber wie ein altes Ehepaar und haben jeden Moment genossen“.

Ganz loslassen werden die beiden wohl noch nicht. „Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder, versicherten sie dem Publikum, jedoch nicht, ohne ihrer Nachfolgerin im Veranstaltungsmanagement, Lisa Hartmann, die besten Wünsche für die Zukunft mitzugeben, in der es „sicher weiterhin gute Sommerkulturprogramme in Bramsche geben wird“, schloss Jan Rathjen den Verabschiedungspart ab.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN