Einschnitte bei der Buslinie 585? Gegner der Kürzungspläne in Bramsche und Vörden werden aktiv

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gestrichen werden sollen gleich mehrere Busverbindungen der Linie 585 von Osnabrück nach Damme – und umgekehrt. Foto: Heiner BeinkeGestrichen werden sollen gleich mehrere Busverbindungen der Linie 585 von Osnabrück nach Damme – und umgekehrt. Foto: Heiner Beinke

Lappenstuhl/Neuenkirchen-Vörden. Gleich in mehreren Ortschaften zwischen Damme und Osnabrück regt sich Protest gegen die angedachten Kürzungen der Weser-Ems-Bus GmbH auf der Linie 585 – darunter auch in Lappenstuhl, Schleptrup, Kalkriese und Vörden.

Für Jörg Schneider ist klar: „Wir haben auf dieser Linie deutlich zu wenig Einnahmen.“ Kundenzählungen in den Bussen und der Blick auf die dort verkauften Tickets seiner Weser-Ems-Bus GmbH würden die unlängst bekannt gewordenen Kürzungspläne (unsere Redaktion berichtete) rechtfertigen. Die Verantwortlichen und Planer des Transportunternehmens sähen „hier folglich Handlungsbedarf“, so Schneider.

Nur noch ein Transportmittel für Bramscher Schüler?

Der Vorschlag, den die Weser-Ems-Bus GmbH jetzt ausgearbeitet habe, umfasse u.a. eine vollständige Streichung aller Fahrten auf der Teilstrecke zwischen Damme, Vörden und Lappenstuhl, bestätigt Schneider. Auf Bramscher Stadtgebiet sollen entlang der Landesstraße 78 lediglich drei frühmorgendliche Fahrten über Lappenstuhl, Engter und Schleptrup nach Osnabrück sowie ein Transport nach Wallenhorst verbleiben – überwiegend Angebote für Schüler.

Busse zurück aus Osnabrück nach Engter bzw. Lappenstuhl werden, so Schneider, nur noch dreimal pro Tag in der Mittagszeit angeboten. Das sei alles. Auch hier seien Schüler die Zielgruppe.

Vorgetragen hat die Weser-Ems-Bus GmbH das bereits den Vertretern des Landkreises Vechta, der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden und der Stadt Damme. Ein Gespräch mit der für den regionalen ÖPNV zuständigen Planungsgesellschaft Nahverkehr Osnabrück GbR (Planos) ist nach Informationen unserer Redaktion für den 7. September angesetzt. Am 20. September kommen dann führende Repräsentanten der Stadt Bramsche und der Stadtwerke mit den Planos-Experten zu Beratungen zusammen.

300 Protestunterschriften von Bürgern in Damme überreicht

Angesichts der ersten deutlich vernehmbaren Proteste gegen die massiven Einschnitte auf der Linie 585 gesteht Schneider zu, die Kürzungen erst dann wirklich auf der Strecke umsetzen zu wollen, wenn Alternativen ausgearbeitet und beschlossen worden seien. Dies gelte vor allem für den Teilabschnitt auf südoldenburgischer Seite – also Vörden und Damme.

Dort sind übrigens bereits die ersten 300 Protestunterschriften von Bürgern gesammelt und im Rathaus an Bürgermeister Gerd Muhle (Damme) übergeben worden. Die Forderung der Unterzeichner ist eindeutig: Die Buslinie 585 solle unbedingt erhalten bleiben. Auf der gesamten Strecke.

Auch der Ortsrat Lappenstuhl will sich die mögliche Streichung der Busverbindungen nicht gefallen lassen. Der Weser-Ems-Bus, so Ortsbürgermeisterin Anette Marewitz, sei eine „Uralt-Linie“, die vielen noch als Postbus bekannt sei. Sie sei zudem eine wichtige Verbindung nach Engter, die vom Stadtbus gar nicht bedient werde.

Ortsratsmitglied Roland Bublitz kritisierte unterdessen die Idee, eine Linie zusammenstreichen zu wollen, die gerade wachsende Industrie- und Gewerbegebiete in Engter und im Niedersachsenpark passiere. Einstimmig forderte der Ortsrat Lappenstuhl die Stadt Bramsche auf, sich in die Diskussion einzuschalten.

Einmütig zeigte zeitgleich auch der Ortsrat Kalkriese unter der Leitung von Ortsbürgermeister Helmut Bei der Kellen Flagge. Das Gremium sprach sich für den Erhalt der Linie 585 in der bisherigen Form aus. Bereits am Dienstagabend hatten die Ortsratsmitglieder in Schleptrup ihren Protest formuliert und zugleich die Fahrgastangaben der Weser-Ems-Bus GmbH angezweifelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN