TuS: Ein Sieg reicht nicht Bramscher Handballer scheiden in erster Pokalrunde aus

Von Andreas Schüßler

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Aufeinandertreffen mit der HSG Barnstorf/Diepholz steckten Linus Kruse (mit Ball) und der TuS eine 8:15-Pleite ein. Foto: Rolf KamperIm Aufeinandertreffen mit der HSG Barnstorf/Diepholz steckten Linus Kruse (mit Ball) und der TuS eine 8:15-Pleite ein. Foto: Rolf Kamper

Bramsche. Ein Sieg gegen die HSG Nordhorn II und eine Niederlage gegen die HSG Barnstorf/Diepholz reichten für die Verbandsliga-Handballer des TuS Bramsche nicht zum Einzug in die zweite Runde des HVN/BHV-Pokals 2018.

Nach der kurzfristigen Absage des THC Westerkappeln blieben neben den Hausherren aus Bramsche noch die HSG Barnstorf/Diepholz und die zweite Mannschaft der HSG Nordhorn, die sich in drei Spielen um das Weiterkommen im Pokal duellierten.

Die Auftaktpartie bestritten die beiden Handballspielgemeinschaften. Gespielt wurde im 2x15-Minuten-Modus. Nach einer kurzen ausgeglichenen Anfangsphase wurden die favorisierten Oberligisten aus Barnstorf/Diepholz bis zu Halbzeit zunehmend stärker und konterten die Nordhorner effektiv aus. So führte Barnstorf/Diepholz zur Pause bereits mit 8:3.

Im zweiten Durchgang wechselten die Barnstorfer dann etwas durch, sodass die Nordhorner von 3:9 auf 6:9 verkürzen konnten. Anschließend spielte der Oberligist aber wieder seine Klasse aus und am Ende siegte er verdient mit 17:8.

Brockmeyer fehlt

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Bramscher auf die siegreichen Barnstorfer. Dem Team von Dennis Kötter, das hauptsächlich aus Spielern der ersten Mannschaft und der eigenen A-Jugend bestand, war dabei leider von Beginn anzumerken, dass es bei der letzten Abstimmung noch haperte. Eine Reihe von Fehlpässen in der Offensive nutzten die Oberligisten, wie schon gegen Nordhorn, gnadenlos aus.

Zudem fehlte den Bramschern mit dem Rückraumschützen Alexander Brockmeyer eine wichtige Offensivstütze, sodass Linus Kruse erst kurz vor der Pause per Tempogegenstoß das erste Tor für die Gastgeber erzielte. Entsprechend deutlich fiel die 10:1-Führung der HSG zur Halbzeit aus.

In den zweiten Durchgang gingen die Hasestädter deutlich konzentrierter. Die Abwehr stand geschlossener und das Offensivspiel wurde effektiver. Obwohl dies am Ende nur zu einer 8:15-Niederlage reichte, ging zumindest die zweite Hälfte an Bramsche.

TuS-Trainer Dennis Kötter folgerte daraus: „Das zeigt ja, dass wir durchaus in der Lage dazu sind. Am Anfang hat uns einfach die entsprechende Motivationsspritze gefehlt. Ohne Aggressivität in der Abwehr und Schnelligkeit nach vorne sowie den technischen Fehlern haben wir Barnstorf das Leben zu leicht gemacht. Dies hat sich erst nach der Ansprache in der Halbzeit gebessert. Nächste Woche beim Ligaauftakt wollen wir von Anfang an so auftreten.“

Spielzeit für den Nachwuchs

Nach dem zweiten Barnstorfer Sieg stand das Weiterkommen des Oberligisten bereits fest. So konnte Zweite-Herren-Trainer Maik Podszuweit das Spiel gegen Nordhorn nutzen, um einigen seiner A-Jugendlichen Spielzeit unter Wettkampfbedingungen zu gewähren.

Die Partie brauchte einige Momente, bis sie Fahrt aufnahm. Aber mit dem 2:0 für den TuS (5. Minute) begann dieser immer stärker aufzutreten. Nordhorn hielt allerdings dagegen und so entwickelte sich eine ansehnliche Partie. Nach der 7:4-Halbzeitführung nahm Podszuweit im zweiten Durchgang zunehmend A-Jugend-Youngsters aufs Feld. Der Spielfluss blieb dennoch erhalten und der Vorsprung der Hasestädter damit weitgehend ungefährdet.

Nordhorn schaffte es wiederholt, Johannes Van Lengerich am Kreis freizuspielen, der insgesamt vier Tore erzielte. Dies reichte aber nicht, um den Spielverlauf nochmal umzukehren und so siegten die Bramscher letztlich mit 14:9.

Podszuweit zeigte sich entsprechend angetan: „Ich bin heute absolut zufrieden. Nordhorn hat einen guten Kader aufgeboten, aber wir haben sowohl im 6:0 als auch in der 5:1-Formation dagegengehalten. Vor allem freut mich, dass sich die A-Jugendlichen dabei so nahtlos eingefügt haben. Man hat keinen Bruch in unserem Spiel bemerkt.“

Für Aufstieg geehrt

Im Rahmen des Pokaltages wurden die Bramscher Herren zudem noch vom Verband für den letztjährigen Staffelsieg in der Landesliga Weser-Ems und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die Verbandsliga Nordsee geehrt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN