Ausstellung teilweise zerstört Vandalismus am Kloster Malgarten empört Künstler

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Komplett verschwunden vom Außengelände des Klosters Malgarten ist die Stoffspirale „Hinein und Hinaus“ von Mechtildis Köder. Foto: Johannes BuschatzKomplett verschwunden vom Außengelände des Klosters Malgarten ist die Stoffspirale „Hinein und Hinaus“ von Mechtildis Köder. Foto: Johannes Buschatz

Malgarten. Am Kloster Malgarten sind Teile des aktuellen Kunstprojekts „Anders-Welten“ von Unbekannten mutwillig zerstört worden, ein Exponat wurde offenbar gestohlen. Die Künstler sind empört und vor allem verunsichert.

Es muss in der Nacht von Freitag auf Samstag (24./25. August 2018) gewesen sein, als Unbekannte auf der Klosteranlage in Malgarten ihr Unwesen getrieben haben. Danach jedenfalls stellten der dort lebende und tätige Künstler Peter Badstübner und einige Mitstreiter fest, dass Teile der erst am Wochenende zuvor mit großer Publikumsresonanz eröffneten Ausstellung „Anders-Welten“ auf dem Außengelände der Klosteranlage erheblich beschädigt worden waren und in einem Fall komplett fehlen. „Das Exponat ‚Fadengeflecht‘ von Rolf Brüning wurde zerstört, meine Installation ‚Portschlüssel‘ und die Keramikgruppe ‚Erdverbunden‘ von Gerd Bendfeld beschädigt“, berichtet Badstübner. Verschwunden sei die Stoffspirale „Hinein und Hinaus“ von Mechtildis Köder im Lindenkreis.

Anzeige erstattet

Badstübner und Brüning haben Anzeige erstattet, die Polizei war am Montagmorgen vor Ort und ermittelt. „Der materielle Schaden ist zum Glück nicht allzu hoch, wohl aber der ideelle“, sagt Badstüber. Die Künstler seien empört, insbesondere aber stark verunsichert: „Wie sicher sind noch Open-Air-Ausstellungen in ländlichem Umfeld? Können so ansprechende und publikumswirksame Projekte zukünftig noch stattfinden? Sind weitere Exponate gefährdet? Müssen wir die Ausstellung, die noch bis zum 15. November stattfinden soll, vorzeitig abbauen?“, nennt Badstübner einige Fragen, auf die die Betroffenen im Moment noch keine Antworten wissen.

Zunächst bleibt nur die Hoffnung, dass die Täter ermittelt werden. Dabei geht es den Künstlern aber weniger darum, dass die Vandalen bestraft werden. Sondern, so Badstüber: „Wir wollen Respekt – und Sicherheit für die Zukunft, damit wir solche Projekte überhaupt noch machen können.“ Für die Wiederherstellung der Ausstellung „dürften die Täter dann gerne Aufbauhilfe leisten“, meint Badstübner.

Die Keramikgruppe „Erdverbunden“ von Gerd Bendfeld wurde teilweise umgestürzt, weitere Objekte der Ausstellung beschäfigt. Foto: Kloster Malgarten

Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei Bramsche entgegen, Tel. 05461/915300.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN