Festveranstaltung bei Igel Jagdhornbläser aus Engter feiern 50-jähriges Bestehen

Von Hans Schmutte

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Engter. Jede Menge „Grünröcke“ waren am Sonntag in der Gartenbaumschule Igel zu sehen. Aus gutem Grund, denn die Jagdhornbläsergruppe im Hegering Engter feierte auf dem weitläufigen Gelände ihr 50-jähriges Bestehen.

19 auswärtige Bläsergruppen machten den Engteranern ihre Aufwartung. Bevor sie ihr Können zum Besten gaben, begrüßte Fabian Menkhaus die Anwesenden. Er, seit rund 18 Monaten Leiter der Jubiläumsgruppe, freute sich, dass im 50. Jahr des Bestehens bereits sieben neue Bläser aufgenommen werden konnten. Die Dynamik und den enormen Zusammenhalt in der Gruppe hob er besonders hervor.

Im Namen der Ortsräte im Kirchspiel Engter überbrachte Lappenstuhls Ortsbürgermeisterin Anette Marewitz Grüße und betonte, Jagdhornblasen sei ein Kulturgut, das bis in die heutige Zeit gepflegt und im Jagdbetrieb eingesetzt werde. Sie übergab, wie andere Gäste auch, einen „Blumenstrauß in flacher Form“, einen Umschlag mit Inhalt. Thomas Lammerding, Vorsitzender der Jägerschaft Bersenbrück, erläuterte in seinem Grußwort, das Jagdhornblasen drücke die Achtung des Jägers vor dem Wild aus.

Nach den Grußworten ließen die 19 Bläsergruppen ihre Jagdhörner nacheinander erschallen. Stücke wie die „Waldkauzpolka“, „Jäger aus Kurpfalz“, „Fasan tot“, „Hundefanfare“ oder „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“ erklangen. Auch das Rahmenprogramm für Kinder und Erwachsene, vom Kinderschminken bis zum Info-Mobil mit Präparaten heimischer Wildtiere, fand großen Anklang. Der angekündigte Auftritt eines Falkners mit seinen Greifvögeln entfiel leider, da er kurzfristig abgesagt hatte.

Früher unverzichtbar

Bis vor einigen Jahrzehnten, so Fabian Menkhaus, war das Jagdhorn unverzichtbares Kommunikationsmittel während der Jagd. Insbesondere bei großen Treibjagden sei man zur gegenseitigen Verständigung darauf angewiesen gewesen. Im heutigen Handyzeitalter treten die Jagdhornbläser überwiegend nur noch beim Auslegen der Strecke oder festlichen Anlässen in Aktion.

Die Bläsergruppe des Hegerings Engter ist 1968 aus einem Zusammenschluss von Bläsern aus Vörden, dem Raum Wittlage und Engter entstanden. Sie üben regelmäßig donnerstags in der Gaststätte Bei der Kellen in Engter und freuen sich immer über neue Mitglieder.

Das Info-Mobil der Jägerschaft stieß auf reges Interesse.

Am Ende der offiziellen Jubiläumsfeier versammelten sich alle Bläsergruppen zum gemeinsamen Abschlussblasen. „Auf Wiedersehen“ schmetterten sie in den sonnigen Himmel über Engter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN