Julian Göcke verlässt TuS Bramscher Handballer wollen Aufstiegsschwung mitnehmen

Von Andreas Schüßler

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zum Verbandsliga-Team gehören (von links) Joshua Friese, Marcel Luhn, Hendrik Buttke, Alexander Brockmeyer, Trainer Dennis Kötter, Marc Clausing, Marcel Golchert, Kai Golchert, Maurice Hommers, Patrick Kovaci und Lars Meyer. Foto: Andreas SchüßlerZum Verbandsliga-Team gehören (von links) Joshua Friese, Marcel Luhn, Hendrik Buttke, Alexander Brockmeyer, Trainer Dennis Kötter, Marc Clausing, Marcel Golchert, Kai Golchert, Maurice Hommers, Patrick Kovaci und Lars Meyer. Foto: Andreas Schüßler

Bramsche. Nach dem umjubelten Aufstieg von der Landesliga Weser-Ems in die Verbandsliga Nordsee endet die Vorbereitungszeit der Bramscher Handballer am kommenden Wochenende mit den ersten Pflichtspielen im Pokal. Eine Woche später folgt dann der Auftakt der Saison 2018/19 in der neuen Liga.

Beim traditionellen Bramscher Beachhandballturnier mit Fototermin für alle Senioren- und Nachwuchsteams sammelte der neue Cheftrainer Dennis Kötter seine Spieler um sich und zog ein erstes Fazit zur laufenden Vorbereitung: „Der Zusammenhalt ist sehr gut und es herrscht eine positive Stimmung in der Mannschaft. Die Leistungen in den Testspielen waren bisher sehr wechselhaft. Prinzipiell weiß zwar jeder, was er zu tun hat, aber die Abstimmung ist noch nicht ganz so, wie ich es letztlich gern hätte.“

Dies liegt nun Teil auch an den neuen Konstellationen, die sich bei Bramsche nach dem Aufstieg durch Zu- und Abgänge ergeben. Neben dem Übungsleiter selbst, der in der Vorsaison noch Ligakonkurrent FC Schüttorf 09 gecoacht hat, stehen aktuell zwei Neuzugänge fest.

Geese und Göcke gehen

Linksaußen Marcel Luhn kommt von den Sportfreunden Niedersachsen Vechta nach Bramsche. Außerdem ersetzt Keeper Lasse Brügmann seinen Vorgänger Tobias Geese, der den TuS aus beruflichen Gründen verlässt. Diese veranlassten auch Julian Göcke, den Verein zu verlassen. Der Abschied von Kai Gellermann zum TV Dinklage zeichnete sich dagegen bereits am Ende der vergangenen Spielzeit ab.

Kötters Vorgänger, das Aufstiegstrainer-Duo Christoph Müller und Maik Podszuweit, bleiben den Hasestädtern dagegen treu. Müller wird weiterhin als Springer sowohl für Kötters erste Mannschaft als auch für die Zweite auflaufen. Die Betreuung der TuS-Reserve setzt Podszuweit nahtlos fort.

Schon bei seiner Verpflichtung machte Kötter deutlich, dass er besonderen Wert auf die Verzahnung von Senioren und Nachwuchs legt. Daher coacht der Übungsleiter in der kommenden Spielzeit nicht nur die Verbandsliga-Herren, sondern auch den A-Jugend-Nachwuchs in der Landesliga: „Das ist eine talentierte Truppe. Allerdings verfügen wir hier leider nur über einen ganz knappen Kader von acht, neun Leuten. Das hat man in der schwierigen Vorbereitung gesehen, als wir teilweise nur drei oder vier Spieler zur Verfügung hatten.“

Youngsters einbinden

Wie bereits in der Vergangenheit beim TuS gehandhabt, bindet deshalb auch Kötter die Youngsters stets ins Training der Herrenmannschaften ein und will seine Nachwuchsspieler möglichst oft auch im Seniorenbereich einsetzen. Die Herausforderung in der A-Jugend-Liga sieht er dabei als machbar an: „Je nachdem, ob wir an den Spieltagen alle unsere Jungs zur Verfügung haben, sollten wir gute Möglichkeiten haben, dort oben mitzuspielen.“

Im Herrenbereich macht der TuS-Trainer dagegen deutlich, dass man sich „als Liganeuling erst einmal auf den Klassenerhalt konzentrieren muss“. Ferner hofft er darauf, dass „wir den Aufstiegsschwung mit in die neue Saison nehmen, um die Zuschauer mit unserem Spiel zu begeistern, sodass möglichst viele immer wieder gerne in die Halle kommen und uns unterstützen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN