Veränderungssperre in Malgarten? Bramsche: Mietwohnungen und Dallmann-Antrag Themen im Ausschuss

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Mietwohnungsbau in Malgarten und der Entwässerungsantrag der Firma Dallmann Baustoffrecycling in Engter sind zwei Themen, mit denen sich der Bramscher Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 23. August, beschäftigen wird.

Der Entwässerungsantrag der Firma Dallmann regelt die Entsorgung des Oberflächenwassers und soll dafür sorgen, dass keine polyzyklischen, aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) in den Pelkebach gelangen wie in der Vergangenheit. Das in Zusammenarbeit mit den beteiligten Behörden entworfene Entwässerungskonzept sieht unter anderem eine Trennung in einen Schwarzbereich, in dem PAK-haltige Stoffe verarbeitet werden, und einem unbedenklichen Weißbereich vor.

Die Stadtverwaltung schlägt vor, dem Antrag zuzustimmen, „sofern durch technische Maßnahmen ausgeschlossen wird, dass schädlich verunreinigtes Oberflächenwasser in den Pelkebach gelangen kann.“ Außerdem müsse sichergestellt sein, dass belastetes Material aus dem Schwarzbereich nicht in dem Weißbereich gelangen kann.

Veränderungssperre

Eine Veränderungssperre will die Stadtverwaltung für den Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 165 „Westlich Hohe Hase“ verhängen. Hier ist ein Planverfahren gestartet worden, weil es einen Bauantrag für den Neubau von zwei Mehrfamilienwohnhäusern mit jeweils sechs Wohneinheiten sowie für die Sanierung der ehemaligen Gaststätte Aulbert mit Umbau zu neun Wohnheiten gibt. Im Ort wird befürchtet, dass in den kleinen Wohnungen ausschließlich Leiharbeiter des Investors untergebracht werden sollen.

Die Stadtverwaltung hat die Aufstellung eines Bebauungsplanes vorgeschlagen, weil unter anderem die Gaststätte Aulbert ein Ortsbild prägendes Gebäude sei und es sich zusammen mit der benachbarten Klosteranlage insgesamt um ein Ortsbild von hoher städtebaulicher Qualität handele.

Mit dem Aufstellungsbeschluss wurde die Zurückstellung des Baugesuchs beantragt, die im September 2018 auslaufen wird. Allerdings seien die vorbereitenden Untersuchungen zum Planverfahren wider Erwarten nicht in der Frist der Zurückstellung abgeschlossen worden. Um zu verhindern, dass nun etwas gebaut wird, was den Zielen der Planung zuwiderläuft, soll die Veränderungssperre erlassen werden.

Beginn 17.30 Uhr

Die Sitzung beginnt am Donnerstag, 23. August, um 17.30 Uhr im Ratssitzungssaal. Zu Beginn und am Ende ist jeweils eine Einwohnerfragestunde vorgesehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN