2,38 Millionen in diesem Jahr Bahnhofsumfeld: Bramsche freut sich über Förderzusage

Von Heiner Beinke

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Große Pläne hat die Stadt mit Baudirektor Hartmut Greife (links) und Bürgermeister Heiner Pahlmann für das Bahnhofsumfeld. Dank der Förderzusage kann die Umsetzung beginnen, ohne dass die Stadt etwas vorfinanzieren muss. Archivfoto: Heiner BeinkeGroße Pläne hat die Stadt mit Baudirektor Hartmut Greife (links) und Bürgermeister Heiner Pahlmann für das Bahnhofsumfeld. Dank der Förderzusage kann die Umsetzung beginnen, ohne dass die Stadt etwas vorfinanzieren muss. Archivfoto: Heiner Beinke

be/pm Bramsche. Die Stadt Bramsche bekommt schneller mehr Geld von Bund und Land für die Sanierung des Bahnhofsumfeldes als erwartet. Das geht aus einer Pressemitteilung des Umweltministeriums hervor. Bramsche bekommt danach in diesem Jahr 2,38 Millionen Euro an Fördergeldern aus dem Programm „Stadtumbau West“.

Im Rathaus hat der Erst Stadtrat Ulrich Willems die Nachricht „mit großer Freude zur Kenntnis genommen“. Zwar werde sich der Gesamtrahmen der erwarteten Förderung dadurch nicht verändern, jedoch könne die Stadt zeitnäher über die erforderlichen Mittel verfügen.

Bereits Anfang Juli hatte die Verwaltung nach Angaben von Willems auf den Hinweis reagiert, dass voraussichtlich anderweitig frei gewordene Landesmittel bedarfsgerecht auf andere Projekte verteilt werden könnten. Daraufhin habe die Stadt den Förderantrag für das laufende Programmjahr von ursprünglich 1,2 auf 2,38 Millionen Euro angehoben. Dem habe das Land nun Rechnung getragen und die zusätzlichen Landesmittel bewilligt. Bei dem Förderprogramm tragen Bund, Land und Kommunen die Kosten zu gleichen Teilen.

Diese jetzt vorzeitig zur Verfügung stehenden Mittel werden laut Willems über mehrere Jahre verteilt ausgezahlt, so dass sie den Haushalt der Stadt, die ein Drittel der Gesamtkosten gegenfinanzieren muss, nicht zusätzlich belasten werden. „Vielmehr können bereits geplante Sanierungsmaßnahmen nun zeitgerecht und ohne Zwischenfinanzierung durch die Stadt durchgeführt werden“, betont der Erste Stadtrat den Vorteil für die Stadt.

Freude bei Abgeordneten

Auch die für Bramsche zuständigen Landtagsabgeordneten Clemens Lammerskitten (CDU) und Guido Pott (SPD) begrüßten in Pressemitteilungen den Förderbescheid. „Das sind Fördergelder auf Rekordniveau“, stellte Lammerskitten mit Blick auf die landesweit 121,4 Millionen Euro Fördergelder heraus. Diese Förderung ermögliche es in Bramsche, brachliegende Flächen zu aktivieren und attraktive Wohnbauflächen in Innenstadtnähe zu schaffen, freute sich CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Quebbemann. Er erinnerte daran, die enge Einbindung und Beteiligung der betroffenen Bürger nicht aus dem Auge zu verlieren.

Für Bramsche bedeute der Bescheid, „dass die Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Bahnhofsumfeldes und zur Verbesserung der Verbindung zur Innenstadt umgesetzt werden können“, erläuterte Pott. Mit den Fördergeldern werde „die Attraktivität der Städte und Gemeinden erheblich gesteigert und die Lebensqualität der Menschen spürbar verbessert.“ Insbesondere für den ländlichen Raum seien die Programme „von unschätzbarem Wert“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN