Beitrag für das ARD-Mittagsmagazin Dreharbeiten im Ueffelner Freibad ziehen viele Besucher an

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für das Badewannenrennen am kommenden Wochenende testeten Andreas Bettenbrock und Christian Ahrens vom Freundeskreis Freibad die präparierten Wannen. Das wollten sich auch der NDR und zahlreiche Freibad-Besucher nicht entgehen lassen. Foto: Eva VoßFür das Badewannenrennen am kommenden Wochenende testeten Andreas Bettenbrock und Christian Ahrens vom Freundeskreis Freibad die präparierten Wannen. Das wollten sich auch der NDR und zahlreiche Freibad-Besucher nicht entgehen lassen. Foto: Eva Voß

Ueffeln. Für einen Beitrag über Freibadschließungen war am Mittwoch ein Fernsehteam des NDR im Freibad Ueffeln zu Gast. Das wollten sich viele Besucher nicht entgehen lassen.

"Ist das idyllisch hier. Ich möchte am liebsten sitzen bleiben", sagt NDR-Redakteurin Judith Wolters während sie auf einer Bank neben den Umkleidekabinen sitzt und auf das Freibadgelände hinunterschaut. Zusammen mit einem Kameramann und einem Tontechniker ist sie ins Ueffelner Freibad gekommen, um einen Fernsehbeitrag über Freibadschließungen zu drehen. Dieser soll bereits am Donnerstag ab 13 Uhr im ARD-Mittagsmagazin ausgestrahlt werden. 

"Ist das idyllisch hier", sagt NDR-Redakteurin Judith Wolters bei ihrem ersten Besuch im Freibad Ueffeln. Foto: Eva Voß

"Uns ist aufgefallen, dass es in Deutschland inzwischen ein kleines Bädersterben gibt. Das beschäftigen die Menschen und deshalb berichten wir darüber", sagt Wolters. Und warum wählt sie als Beispiel ausgerechnet das kleine Bad in Ueffeln? "Ich arbeite für den NDR in Osnabrück und im Pressespiegel sind uns die Aktion "Flossen weg vom Freibad" und die engagierten Ehrenamtlichen aufgefallen, die für den Erhalt kämpfen", erklärt die Redakteurin. Ueffeln sei ein gutes Beispiel für ein gerne und gut frequentiertes Freibad, das trotzdem auf der Abschussliste stehe, weil Freibäder für Kommunen eben immer ein Zuschussgeschäft seien.

Die Initiative "Flossen weg vom Freibad" war im Sommer von der CDU-Fraktion im Bramscher Stadtrat ins Leben gerufen worden. Andreas Quebbemann, CDU-Fraktionsvorsitzender im Bramscher Stadtrat, am Mittwoch ebenfalls bei den Dreharbeiten im Freibad vor Ort, ist stolz darauf: "Noch nie haben wir für einen Facebook-Beitrag einen solchen Zuspruch erhalten", sagt er. 

Neben Vertretern der CDU-Fraktion sind auch Bramsches Bürgermeister Heiner Pahlmann, Stadtwerke-Chef Jürgen Brüggemann und die Sozialausschuss-Vorsitzende Anke Hennig (SPD) ins Freibad gekommen. "Wir freuen uns natürlich über das Interesse der Menschen am Freibad, dass sie sich identifizieren und dafür einsetzen", sagt Pahlmann. 

Bei der Entscheidung für oder gegen eine Sanierung des Bades wollen sie sich aber auch nicht von einem Fernsehbeitrag unter Druck setzen lassen: "Wir werden an unserem Zeitplan festhalten", fährt der Bürgermeister fort. "Dass wir das Freibad erhalten möchten, steht außer Frage", sagt auch Anke Hennig, "aber wir müssen abwarten, welche Kosten auf uns zu kommen."

Im Gespräch: NDR-Redakteurin Judith Wolters mit Bramsches Bürgermeister Heiner Pahlmann (links), Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Brüggemann und Andreas Quebbemann (CDU-Fraktionsvorsitzender im Bramscher Stadtrat). Foto: Eva Voß

Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Brüggemann freut sich zwar, dass das Ueffelner Freibad in diesem Jahr mit bislang mehr als 34.000 Besuchern den bisherigen Besucherrekord von 32.000 Besuchern knacken konnte. Er weist aber darauf hin, dass mehr Besucher auch höhere Kosten beim Wasserverbrauch verursachen. "Im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 9000 Kubikmeter Frischwasser verbraucht. In diesem Jahr sind es bis jetzt 15.000 Kubikmeter", sagt Brüggemann.

Ueffelns Ortsbürgermeister Wilhelm Clausing macht der Besuch des NDR Hoffnung auf einen Erhalt des Freibades. "Durch den Fernsehbeitrag ergibt sich für uns einmal mehr die Möglichkeit zu zeigen, dass sich Ueffeln im Vergleich mit anderen Bädern durchaus sehen lassen kann." 

Einige Besucher verfolgen interessiert die Entstehung des Fernsehbeitrags. Sie sehen dabei zu, wie Wilhelm Minning eine Wand in einer der Umkleidekabinen neu streicht oder Dieter Borcherding die Hecke neben dem Kiosk schneidet. "Wir wollen damit zeigen wie viel Arbeit hier von Ehrenamtlichen und den Mitgliedern des Freundeskreises Freibad erledigt wird", sagt NDR-Redakteurin Judith Wolters. 

Das Fernsehteam des NDR will in seinem Beitrag auch zeigen, wie viel Arbeit Ehrenamtliche in das Freibad Ueffeln stecken. Zum Beispiel: Wihelm Minning, der beim Streichen der Umkleidekabinen mitanpackt. Foto: Eva Voß


Als Mitglied des Freundeskreises Freibad hilft auch Dieter Borcherding (rechts) ehrenamtlich bei der Pflege der Grünanlagen. Foto: Eva Voß

Höhepunkt der Dreharbeiten für die meisten ist aber vermutlich als Andreas Bettenbrock und Christian Ahrens in ihre eigens für das Badewannenrennen am kommenden Samstag gebaute Badewanne steigen und letztlich kentern. 

Das Kentern von Andreas Bettenbrock und Christian Ahrens in ihrer Badewanne hält der NDR-Kameramann für die Nachwelt fest. Foto: Eva Voß



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN