Volles Haus auf dem Hof Brüggemann Zur Scheunenfete in Engter kamen die Gäste bemerkenswert früh

Von Carolin Harmeier


char Engter Es ist der zweite Samstag im August, und das heißt in der großen Kartoffelhalle von Landwirt Jörg Brüggemann steigt die diesjährige Scheunenfete der Landjugend Bramsche-Engter.

Der Dornsbergweg ist an beiden Seiten mit Autos gesäumt und unzählige Partygäste strömen zum Eingang. Hastig wird das letzte „Weg-Bier“ geleert und das Make-Up noch einmal gerichtet, denn jetzt heißt es erst einmal anstehen. Bereits zum 43. Mal müssen Kartoffeln und landwirtschaftliches Gerät einer meterlangen Theke und einer großen Bühne weichen. Der Aufwand hat sich gelohnt, denn gefühlt ist ganz Bramsche auf den Beinen.

Auf der Bühne heizen DJ Lars Licket und die „Max-Band“ den Feierwilligen abwechselnd ein. Egal ob Schlager, Ballermann oder Charts, die Tanzfläche ist rappelvoll, und es wird gut gelaunt getanzt. Drinnen und draußen ist die Stimmung ausgelassen. Gäste jeden Alters stehen in kleinen oder großen Gruppen zusammen, unterhalten sich, gestikulieren wild mit den Händen oder winken einen Bekannten herbei. Dennis Rautenstrauch aus Bramsche ist mit einigen Freunden auf der Scheunenfete. Manche von ihnen sind sogar extra von weiter her angereist: „Wir sind eigentlich jedes Jahr hier. Man sieht immer so viele bekannte Gesichter, und es wird nie langweilig.“ Natürlich lässt sich auch immer wieder das übliche „Hast-du-Lukas-gesehen?“ oder „Weißt-du-wo-Mareike-ist?“ vernehmen. Denn bei gut 1400 Besuchern ist es nicht schwer, sich aus den Augen zu verlieren. Das ist aber eigentlich nur halb so schlimm, denn es reicht sich umzudrehen und plötzlich stehen da der Hannes aus dem Kindergarten und die Sarah von nebenan bereit für ein neues Pläuschchen.

Insgesamt gab es fünf Biertheken, zwei Bierwagen, eine Sektbar, eine Cocktailbar und eine Charlybar, an denen sich etwa 60 Mitglieder der Langjugend um das leibliche Wohl der Partybesucher gekümmert haben. Für die Gäste, die nicht nur Durst sondern auch Hunger hatten, gab es außerdem einen Pizza- und einen Grillwagen. Auch wenn es an so einem Abend schon mal sehr stressig werden kann, sind die Veranstalter mit der Feier doch sehr zufrieden. Lea Rohmann, Vorstandsmitglied der Landjugend Bramsche-Engter, erzählt: „ Wir waren echt erstaunt, dass so viele Leute schon so früh da waren. Eigentlich geht der Trend ja eher dahin, später zu einer Party zu gehen, aber wir hatten um 22.30 Uhr schon alle Hände voll zu tun.“ Wie schon in den vergangenen Jahren war die Scheunenfete auch dieses Mal wieder eine generationenübergreifende Veranstaltung. Dabei ist die Band besonders gut angekommen. „Für die Musik haben wir viel positives Feedback bekommen. Gegen 5 Uhr morgens hat der DJ die Musik ausgemacht. Danach waren die letzten Gäste schnell verschwunden, das hatten wir auch schon ganz anders“, sagt Rohmann durchaus erleichtert. Auch sonst sei es eher ruhig geblieben, Rangeleien blieben die Ausnahme, und die Sicherheitsleute hatten nicht viel zu tun.

Die Scheunenfete in Engter war also auch in diesem Jahr ein voller Erfolg für Partybesucher und Veranstalter, sodass alle Beteiligten sich schon jetzt auf das nächste Mal freuen können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN