28 Prüfungen am Balkumer Grenzweg Zwei Tage packender Reitsport in Ueffeln-Balkum

Von Henning Stricker

Conny Hollenbeck (RFV Hesepe) landete mit Lovely’s Loreley im L-Springen mit Siegerrunde auf Platz eins. Foto: StrickerConny Hollenbeck (RFV Hesepe) landete mit Lovely’s Loreley im L-Springen mit Siegerrunde auf Platz eins. Foto: Stricker

Ueffeln-Balkum. Rundum zufrieden zeigte sich der Vorstand des Reit- und Fahrverein Ueffeln-Balkum mit dem Sommerturnier 2018. Steffi Terstegge als erste Vorsitzende und Klaus Hackmann als zweiter Vorsitzender hatten mit ihrem Team aber auch bereits im Vorfeld alle Hände voll zu tun.

„Wir haben ja nicht nur das Turnier vorbereitet, die Prüfungen ausgeschrieben und Sponsoren für die verschiedenen Prüfungen und die vielen Ehrenpreise gesucht, sondern auch im Vorfeld auch die Reithalle und Teile der Stallgasse renoviert“, so Steffi Terstegge nach dem Turnier.

Auch bei Teilnehmern und Reitern kam das Turnier auf der herrlich gelegenen Reitanlage am Balkumer Grenzweg gut an, auch wenn die Starterfüllung aufgrund der sommerlichen Temperaturen nicht die 100 Prozent Marke erreichte.

Jede Altersklasse dabei

Insgesamt 28 verschiedene Prüfungen und Wettbewerbe für Pferdesportler jeder Altersklasse hatten die Organisatoren ausgeschrieben. In der Dressur bis hin zur zweithöchsten Klasse, der Klasse M, und bei den Springreitern immerhin bis zur Klasse L.

In der höchstdotierten Prüfung des Turniers, der Dressurprüfung der Klasse M*, konnte sich die Menslagerin Miriam Burger (RFV Lönningen-Böen-Bunnen) im Sattel von For Highlife mit der Note 8,0 den Sieg sichern. Platz zwei ging an Svenja Meyer (RFV Hollage) mit Sunrise W und der Note 7,7. Dritte wurde Anja Elsner (RFV Sögel) auf Florenciana mit der Note 7,6. Die Bramscherin Anne Hofschröer (RFV Neuenkirchen/ Bramsche) sicherte sich im Sattel von D’Esperanza mit der Note 7,5 den vierten Platz.

In der Stilspringprüfung der Klasse L landete der Heseper Leonhard Rohde im Sattel von Royal Princess mit der Note 8,2 auf dem zweiten Platz. Besser war nur Verena Scholz (RFV Cloppenburg), die von den Wertungsrichtern für ihre Vorstellung mit La Vida Platina mit der Note 8,4 belohnt wurde. Der Voltlager Dennis Grüter und die Bersenbrückerin Theresa Ahaus (beide RFV Neuenkirchen/Br.) belohnten sich mit den Noten 7,8 und 7,7 mit den Plätzen vier und fünf.

Hollenbeck gewinnt L-Springen

In der letzten Springprüfung des ersten Turniertags, einer Springprüfung der Klasse L mit Siegerrunde, sicherte sich Conny Hollenbeck (RFV Hesepe) mit Lovely’s Loreley den Sieg mit einem fehlerfreien zweiten Umlauf, der sogenannten Siegerrunde, in 39,60 Sekunden. Platz zwei ging an die Voltlagerin Farina Tobergte (RFV Neuenkirchen/Br.) im Sattel von Lapento (0/39,75 Sek.). Tobias Zweers vom gastgebenden Ueffelner Verein war in der Siegerrunde zwar fast eine Sekunde schneller als die Siegerin, kassierte allerdings acht Strafpunkte für zwei Hindernisfehler und landete somit in der Endabrechnung auf Rang vier.

Am Morgen des zweiten und somit letzten Turniertags standen auf dem Dressurviereck zunächst die beiden Qualifikationsprüfungen für das OLB Jugend-Reiterfestival auf dem Programm. Hier konnten sich mit der Merzenerin Hannah Schwertmann (RFV Nortrup) und der Gehrderin Anabell Bußmann (RFV Holdorf) zwei Pferdesportlerinnen aus der Region in die Siegerlisten eintragen. Schwertmann siegte im Sattel von No Limit und der Note 8,3 auf A-Niveau. Mit ihrem zweiten Pferd, Donovan, sicherte Schwertmann sich mit der Note 8,0 den zweiten Platz. Bußmann landete mit Donnertraum und der Note 7,1 den Sieg in der Dressurprüfung der Klasse L*.

Jump-and-Run zum Abschluss

Lina Kolhosser aus Quakenbrück holte sich mit Cherubin sowie Diva und den Noten 7,8 und 7,7 die Plätze zwei und drei im Dressurwettbewerb. Inga Ahlert (RFV Neuenkirchen/Br.) im Sattel von Charlie Chaplin und Saskia Walczyk (RV Engter) mit Desdemona teilen sich mit der Note 7,5 den fünften Platz.

Für Spaß und Abwechslung sorgte am Nachmittag der Jump-and-Run-Wettbewerb, bei dem ein Reiter und ein Läufer ein Team bilden und beide hintereinander den Springparcours absolvieren müssen. Mit lautstarken Anfeuerungsrufen und viel Beifall wurde zunächst der Reiter zu Pferd, und nach der Übergabe der Gerte dann der Läufer oder die Läuferin in den Springparcours geschickt. Hier siegten Vanessa Berling mit Amigo und Hannah Schwertmann per pedes in 58,97 Sekunden. Platz zwei sicherten sich Mathilda Elisabeth Terstegge auf Coco Matiné und Frederik Hoppe als Läufer. Dritte in dieser Wertung wurden Victoria Harenburg auf Apollo mit Greta Seemann als Läuferin.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN