Auf dem Biolandhof Kruse So viele Besucher wie noch nie beim Sommerflimmern in Pente

Von Carolin Harmeier

Aufmerksam lauschten die Besucher den Ausführungen von Martina Heidebreck, die über  den Biolandhof führte. Foto: Carolin HarmeierAufmerksam lauschten die Besucher den Ausführungen von Martina Heidebreck, die über den Biolandhof führte. Foto: Carolin Harmeier

Samstagabend und das Thermometer zeigt noch angenehme 30°. Gleich ist es 19:30 Uhr und auf demBio-Hof Kruse in Pente bereitet sich auf das diesjährige „Sommerflimmern“ vor. Bereits zum achten Mal veranstalten Michael Kruse und seine Frau Martina Heidebreck gemeinsam mit dem Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. (LVO) und der Film- und Bildungsinitiative ein sommerliches Freiluftkino.

char Pente. Schon seit 2011 zeigen verschiedene Bauernhöfe aus dem Osnabrücker Land Filme zu einem bestimmten Thema. In diesem Jahr ist das Motto passend zur Landesgartenschau in Bad Iburg „Raus ins Grüne“. In Pente wird heute der Film „Sommerhäuser“ gezeigt, ein Familiendrama mit Wespenplage, FKK, Unwetter und Erbstreitigkeiten. Ursprünglich wollten die Veranstalter des LVO die Menschen mit dem Sommerflimmern aufs Land ziehen. Susanne Tauss vom LVO erklärt: „Wir wollen nicht nur einen idyllischen Hintergrund für die Filme. Viele Menschen aus Quakenbrück waren noch nie in Bad Essen und Menschen aus Hagen kennen Alfhausen nur vom Hörensagen.“ Dieses Konzept scheint aufzugehen. „Am Freitag waren wir in Melle, da waren Besucher aus Minden, Herford und sogar Wuppertal, der Radius wird also immer größer“, so Tauss.

Hofbesichtigung mit Schirm und ganz viel Charme

Martina Heidebreck und ihr Ehemann Michael Kruse bewirtschaften schon seit mehr als 25 Jahren gemeinsam den Biolandhof in Pente. Dort gibt es neben Hühnern und einigen Rindern auch alles was des Gemüseliebhabers Herz begehrt: Tomaten, Zucchini, Artischocken, Porree, Paprika, Sellerie und noch vieles mehr. Als Vorprogramm zum Film führt die Bio-Bäuerin mit einem grün-weißen Regenschirm in der Hand die Besucher über ihren Hof. Während Gewächshäuser und Gemüsefelder besichtigt werden, gibt es Hühner und Kartoffelkäfer zum Anfassen und die Besucher werden sogar kurzerhand als Erntehelfer der Tomaten eingesetzt. Immer wieder hört man ein: „Das sieht aber viel besser aus als bei uns.“ Doch die Gäste haben nicht nur Ahnung von dem, was sie da sehen, sondern stellen der Landwirtin auch viele Fragen, die diese mit Fachwissen und Charme beantwortet.

Auch den Bio-Bauern macht die Hitze zu schaffen

Wie alle Menschen und Tiere dieser Tage, haben auch Martina Heidebreck und Michael Kruse mit der anhaltenden Hitze und Trockenheit zu kämpfen. „Die Ernte für diese Saison habe ich eigentlich schon abgehakt, da habe ich keine großen Hoffnungen mehr“, gesteht die Gartenbauingenieurin. Auch für die Vorbereitungen zum Sommerflimmern stellt die Hitze einige Probleme dar. Dieses Jahr waren die Besucherzahlen so hoch wie noch nie. „Wir haben hier schon 350 Stühle stehen und noch 50 in Reserve“, berichtet Martina Heidebreck, „letztes Jahr waren es 170 Besucher, da weiß ich in diesem Jahr gar nicht wie viele Getränke wir brauchen.“ Trotzdem wirken die Gastgeber entspannt und gut vorbereitet. Es duftet nach frisch gegrillten Würstchen, es gibt Limonade, Säfte und Bier zu kaufen. Aber auch typische Kino-Snacks wie Popcorn und Chips sind im Angebot. Außerdem ist der Hofladen geöffnet, in dem Besucher dann unter anderem Gemüse und Eier kaufen können, die sie eben noch auf dem Feld gesehen haben.

Die Gäste sind mit Decken und Sitzkissen ausgerüstet und alles wirkt wie eine große Gartenparty unter Freunden. Die Nachbarn sind sogar mit Trecker und Unimog angereist. Gegen 21 Uhr, eine Viertelstunde vor Beginn der Vorführung, sind schon über 300 Tickets verkauft und immer noch kommen Besucher mit dem Auto, auf dem Fahrrad oder zu Fuß. Pünktlich zum Sonnenuntergang startete dann der Film und es war kaum noch ein Platz leer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN