Wegen Brandgefahr: Stadt Bramsche untersagt vorläufig Nutzung des Grills am Hasesee

Von Heiner Beinke

Den Grillplatz am Hasesee hat Matthias Hintz vom Ordnungsamt am Freitag offiziell gesperrt. Foto: Heiner BeinkeDen Grillplatz am Hasesee hat Matthias Hintz vom Ordnungsamt am Freitag offiziell gesperrt. Foto: Heiner Beinke

Bramsche. Wegen der Trockenheit und der damit einhergehenden Brandgefahr ist die Nutzung des öffentlichen Grills am Hasesee seit Freitag verboten. Darauf weist ein Schild hin, dass Matthias Hintz vom Ordnungsamt am Vormittag am Grill angebracht hat.

Der letzte Auslöser für die Entscheidung sei die Landung eines Rettungshubschraubers auf der dafür vorgesehenen Fläche am See gewesen, berichtete Hintz. Dafür sei nämlich die Feuerwehr als Brandsicherheitswache angefordert worden. „Das haben wir bei einer Hubschrauberlandung noch nicht gehabt und das zeigt, wie hoch die Brandgefahr ist“, meint Hintz.

Gesonderte Anordnung

Weil die Verordnung des Landkreises, die das Grillen auf Waldflächen verbietet, am Hasesee nicht gilt, musste für den öffentlichen Grillplatz eine gesonderte Anordnung erfolgen. Das Nutzen mitgebrachter Grills sei hier ohnehin verboten, betont Hintz.

Zwar stehe der schmucke neue Grill am Hasesee auf Sand, aber das Gras in unmittelbarer Nähe sei knochentrocken und das Gelände eines Reiterhofes befinde sich in Funkenflug-Entfernung. „Wen da etwas passiert, kann man nicht dagegen laufen. Ich glaube, dass viele das unterschätzen“, mahnt Hintz. Er bedauert zwar, dass die Grillanlage, die nach vielen Pleiten und Pannen nun endlich funktioniert, gleich wieder vorübergehend stillgelegt werden muss, bittet angesichts der extremen Witterung aber um Verständnis. „Das haben wir viele Jahre nicht mehr gehabt, daran muss man sich erst wieder gewöhnen“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN