Neuer Trainer, neue Ziele Bramscher Handballer bereiten sich auf Verbandsliga vor

Von Andreas Schüßler

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf TuS-Torjäger Alexander Brockmeyer (mit Ball) und die Hasestädter warten in der Verbandsliga neue Herausforderungen. Archivfoto: Rolf KamperAuf TuS-Torjäger Alexander Brockmeyer (mit Ball) und die Hasestädter warten in der Verbandsliga neue Herausforderungen. Archivfoto: Rolf Kamper

Bramsche. Nach dem Aufstieg aus der Landesliga Weser-Ems in die Verbandsliga Nordsee müssen sich die jungen Handballer des TuS Bramsche neu orientieren.

Im Anschluss an die Landesligasaison 2017/18 wurde der angekündigte Wechsel auf der Trainerbank vollzogen. Christoph Müller und Maik Podszuweit machen Platz für Dennis Kötter, der vom FC Schüttorf 09 nach Bramsche wechselt. Nach einer kurzen Sommerpause haben sich der neue Trainer und sein Team am 19. Juni wieder an die Arbeit gemacht. Im ersten Monat ging es dabei vor allem um das gegenseitige Kennenlernen von Übungsleiter und Mannschaft. So wurde ein besonderes Augenmerk auf Teambuilding-Maßnahmen gelegt.

Training in Ankum

„Wir waren zusammen rudern. Dort haben wir einige neue Einblicke bekommen und die Jungs hatten viel Spaß“, verrät Kötter. Im Training probierte der Übungsleiter vieles aus, um festzustellen, welches System zu seinen Spielern passt und welche Defensiv- und Offensiv-Varianten funktionieren.

Da die heimische Realschulhalle derzeit noch gesperrt ist, mussten die TuS-Akteure dabei nach Ankum ausweichen. Beim Training haben bereits einige potenzielle Neuzugänge vorbeigeschaut, doch spruchreif ist bisher einzig der Wechsel von Marcel Luhn. Der Linksaußen kommt von den Sportfreunden Niedersachen Vechta in die Hasestadt.

Die Vorbereitung absolvieren Bramsches Senioren dabei gemeinsam mit der eigenen A-Jugend. Kötter, der bereits bei seiner Vorstellung die Vielzahl an Talenten in Bramsches Jugendabteilung als einen seiner Hauptgründe für den Wechsel angab, wird in der kommenden Spielzeit nicht nur die erste Mannschaft, sondern auch die Youngsters betreuen. Aufgrund des kleinen Kaders im recht kleinen A-Jugend-Jahrgang konnte man sich in der Qualifikation diesmal leider nicht durchsetzen. So spielt der Verbandsliga-Nachwuchs 2018/19 in der Landesliga Süd.

Erst wenn der Seniorenkader mit weiteren Neuzugängen und möglichen Abgängen endgültig steht und die Findungsphase abgeschlossen ist, wird gemeinsam entschieden, welche Spieler zukünftig der ersten Mannschaft in der Verbandsliga angehören sollen und welche dem Reserveteam in der Landesklasse Süd.

Dinklage nicht dabei

Die Mehrheit der kommenden Gegner ist daher sowohl für den Cheftrainer als auch für sein Team neu und daher schwer einzuschätzen. Lediglich aus Pokalbegegnungen oder über einzelne Akteure, die auch in zweiten Mannschaften (Oldenburg) zum Einsatz kamen, liegen einzelne Erfahrungen vor.

Kein Wiedersehen gibt es mit Bramsches schärfstem Landesliga-Konkurrenten der zurückliegenden Saison. Die Tabellenzweiten des TV Dinklage scheiterten in der Verbandsliga-Qualifikation denkbar knapp. Im Aufstiegs-Playoff gegen den VfL Horneburg bedeutete lediglich ein mehr erzieltes Auswärtstor der Horneburger, dass der TuS allein aus der Landesliga Weser-Ems in die Verbandsliga Nordsee aufsteigt.

Kötter setzt aber darauf, dass man durch die neuen Videoaufzeichnungen, die nun von jedem Spiel in der Verbandsliga hochgeladen werden müssen, gute Eindrücke von den Gegnern gewinnen kann. Durch den Eindruck des Vorjahres rechnet er mit einer „engen Liga, in der es für einige Teams, nicht nur uns, vor allem erst einmal darum gehen wird, irgendwie die Klasse zu halten.“

Daneben ist es dem neuen Trainer ein Anliegen, sich bei Ruderabteilung des TuS fürs Reinschnuppern und bei der Gemeinde Bersenbrück und den Verantwortlichen in Ankum für die Trainingsmöglichkeit herzlich zu bedanken.

Auch das Zwischenfazit Kötters fällt durchweg positiv aus: „Ich bin froh, in Bramsche zu sein. Wir hatten viel Spaß in den ersten gemeinsamen Einheiten und bisher ist es ein harmonisches Miteinander. Wir arbeiten konstruktiv zusammen und freuen uns auf die nächsten Wochen.“

Los geht die Verbandsligasaison für den TuS Bramsche am Sonntag, 2. September 2018. Die Hasestädter erwarten dann die Reserve des Wilhelmshavener HV in der heimischen Realschulhalle.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN