Feierstunde in Kalkriese Stimmungsvolle Ehrung für Bramsches Sportler des Jahres

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Kalkriese. Die Verleihung der Titel Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres sowie die Übergabe der Bramscher Rose für Bramsches erfolgreichste Sportlerinnen und Sportler im Jahre 2017 fand dieses Mal in der Mehrzweckhalle Kalkriese statt. Die Titel sicherten sich die Ü60-Kicker des TuS Engter, Lisa Heinze und Pascal Dörr.

Der FC Schwarz-Weiß Kalkriese hatte am Samstag im Rahmen seiner Sportwerbewoche die Gastgeberrolle übernommen. Teelichter illuminierten die Tische der zahlreich erschienenen Gäste und wer an diesem Abend auf die Bühne gerufen wurde, war gleich in mehrfacher Hinsicht ein Sieger. Sportlich gesehen hatten sämtliche Nominierte im vergangenen Jahr sich selbst, ihren Verein und auch Bramsche bei Wettbewerben in hervorragender Weise präsentiert.

Weiterlesen: Das sind Bramsches Sportler des Jahres

Deshalb waren alle Sportlerinnen und Sportler nach Vorschlägen aus ihren Vereinen von einer unabhängigen Jury für den Erhalt der Bramscher Rose ausgewählt worden. Ob es die Bramscher Rose in Silber oder in Gold werden würde, hing schließlich von Votum der Bramscher Bürger ab, die aufgerufen waren, ihre Sportler des Jahres zu wählen.

1500 Stimmen

Mit rund 1500 Stimmen gab es bei der aktuellen Abstimmung zwar weniger Voten als im Vorjahr, wie Heiner Beinke für die die Sportlerwahl organisierenden Bramscher Nachrichten berichtete. Dies hatte jedoch seinen Grund darin, dass man erstmals mehrfache Stimmabgaben durch eine Person nicht mehr gewertet hatte. Das werte das Ergebnis auf, fand der Verantwortliche Redakteur der BN.

Die Gewinner dieser Abstimmung in den Kategorien Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres erhielten neben diesem Titel die Bramscher Rose in Gold. Allen anderen Nominierten wurde Bramscher Rose in Silber überreicht.

Besonderer Charme

Ralf Finke, der Vorsitzende des gastgebenden Vereins, fand bei der Begrüßung der Gäste zunächst lobende Worte für den zum dritten Mal praktizierten Veranstaltungsmodus. „Dass diese Auszeichnungen auch in den Nachbarvereinen von Bramsche übergeben wird, hat einen besonderen Charme und belebt das Ganze“, fand Ralf Finke und betonte im weiteren Verlauf seiner Begrüßungsworte die Unverzichtbarkeit des Ehrenamtes für die Vereine. Auch für dieses Engagement wurde im Verlauf des Abends zwei Mal die Bramscher Rose an Ehrenamtliche vergeben.

Bürgermeister Heiner Pahlmann hob ebenfalls in seiner Rede die Wichtigkeit des Ehrenamtes für das Vereinsleben besonders hervor. Die Auszeichnung des Ehrenamtes sei „ein Dank an die vielen Tätigen in den Vereinen. Ohne sie würde alles nicht funktionieren“.

Auszeichnung für Ehrenamt

Danach oblag es Christian Kuhlmann in seiner Funktion als Vorsitzender des Stadtsportbundes Bramsche zunächst die Bramscher Rose für das Ehrenamt zu übergeben. Ausgezeichnet wurde Reinhard Krieger, der seit 31 Jahren beim SC Achmer eine Männergruppe leitet. Ebenfalls mehr als 30 Jahre lang war Wilhelm Brockmeyer beim SC SW Kalkriese als Platzwart aktiv. Sein Engagement verdiente nach dem einstimmigen Beschluss der Jury die Anerkennung mit der Bramscher Rose. 28 Jahre sind es, die Manfred Lewandowsky im SC Achmer einer Männergruppe leitet, die sich mit Fußball und Gymnastik fit hält. Er befand sich im Urlaub und bekommt seine Bramscher Rose nachgereicht.

Siegerin in Paris

Mit den erfolgreichen Sportlerinnen setzte Christian Kuhlmann die Ehrungen fort. Nominiert hatte die Jury die Schwimmerin Ulrike Nestmann sowie sowie beiden Turnerinnen Lisa Heinze und Julia Merhof. Alle hatten im vergangen Jahr beachtliche Erfolge auf Landes- beziehungsweise Bundesebene erzielt. Es war Lisa Heinze, die vom Bramscher Publikum mit knappen Vorsprung zur Sportlerin der Jahres gewählt wurde. Allerdings weilte sie am Abend der Ehrung noch in Paris. „Sie will am Eiffelturm feiern“, meinte Kuhlmann, der mit der Siegerin vor der Veranstaltung telefoniert hatte.

Der Schütze Jürgen Westerfeld, die Kanuten Ole Borowski und Thomas Freese sowie der Extremradsportler Pascal Dörr waren für die Wahl zum Sportler des Jahres vorgeschlagen worden. Titelgewinne auf Landesebene sowie bei den Deutschen Meisterschaften gaben bei den Kanuten und Jürgen Westerfeld den Ausschlag für die Nominierung. Sportler der Jahres wurde jedoch Pascal Dörr für seine Energieleistung beim Race Across Germany, bei dem er 1111 Kilometer in 54 Stunden und 38 Minuten zurücklegte und als Siebter die Ziellinie überquerte.

Zur Mannschaft des Jahres wählten die Bramscher die Fußballmannschaft Ü60 des TuS Engter. Ihnen gelang 2017 der Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft, in diesem Jahr schafften sie es immerhin wieder bis in Landesfinale.

Über die Bramscher Rose in Silber dürfen sich die Basketballherren des TuS Bramsche sowie die vier Mädels des Gig-Doppelvierers mit ihrem Steuermann in der Wettkampfklasse 14 Jahre und Jünger freuen. Dieses Team startete für die Ruderriege des Greselius-Gymnasiums und des TuS Bramsche.

Zum Schluss lud Ralf Finke alle ein, bei der schwarz-weißen Nacht des FC Kalkriese mitzufeiern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN