19 Zweierteams am Start Sommer, Sonne, Sand beim Bramscher Beachtennisturnier

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf einem unüblichen Sandplatz und zu angepassten Regeln wurde am Samstag der Tennisball über das Netz befördert.Auf einem unüblichen Sandplatz und zu angepassten Regeln wurde am Samstag der Tennisball über das Netz befördert.

Epe. Sommer, Sonne, Sand und sportive Menschen boten am Samstag eine attraktive Optik hinter der Turnhalle der IGS. Die Mitglieder der 1. Tennisdamen des SC Epe-Malgarten um Lisa-Marie Vortmann hatten zu einer Neuauflage des Beachtennis-Turniers eingeladen.

Zwar gab es eine derartige Veranstaltung bereits vor einigen Jahren schon einmal am Darnsee, doch in diesem Umfang stellte der Wettbewerb eine Premiere dar.

19 Zweierteams traten zum Tennis nach modifizierten Beachvolleyballregeln an. Insgesamt 52 Spiele warteten auf das Organisatorinnenteam. Nach einer Gruppenphase ging es im KO-System weiter. Die beiden Erstplatzierten aus den vier Gruppen wurden dazu in der sogenannten Hauptrunde zusammengefasst. Die anderen Teams traten in der Nebenrunde ebenfalls in KO-Spielen gegeneinander an. Ausgespielt wurden bei sämtlichen Begegnungen zwei Sätze, die endeten, sobald ein Team 11 Punkte erreicht hatte. Den Aufschlag erhielt jeweils die Mannschaft, die den Punkt gemacht hatte. Und nach zwei Ballkontakten musste die Kugel über das Netz. Pokale gab es dann für das Gewinnerteam in der Haupt- wie in der Nebenrunde gleichermaßen, gespendet von Sport Böckmann. Ferner wurde der Wettbewerb von der Firma Strehl Haustechnik, von Michael Borgmann sowie der Stadt Bramsche finanziell beziehungsweise mit Sachpreisen unterstützt, sodass die Teilnahmegebühren ganz gering gehalten werden konnten, wie Lisa-Marie Vortmann berichtete.

Sandplatzgötter und Beach Bang Theory

Außerdem galt es, per Abstimmung unter den Teilnehmer die Originalität des Trikots sowie der Teamnamen zu prämieren. Und da hatten sich die Mannschaften einiges einfallen lassen. Bei Namen wie Sandplatzgötter, Beach Bang Theory, Match-Maker, Flying Flinguine, Werder-Terror, Köbelkönige, Pinacoladas oder NimmDuichhabihnsicher bestand durchaus die Qual der Wahl.

Im Vordergrund jedoch stand bei allem Wettbewerbseifer der Spaß am Tennisspiel auf einem ungewohnten Sandplatz.

Zweierteams nahmen beim wiederbelebten Beachtennis-Turnier des SC Epe-Malgarten teil.

„Es ist mal was Anderes für Tennisspieler und Nichttennisspieler und soll auch Spaß für diejenigen Spieler bringen, die nicht an Turnieren teilnehmen“, verdeutlichte Lisa-Marie Vortmann die Idee der Veranstaltung. „Wir sind begeistert, dass sich so viele Teams zur Premiere angemeldet haben, auch viele, die nicht Mitglied im Verein sind. Außerdem ist schön, dass die Teams so unterschiedlich sind und wir gehen davon aus, dass sich hieraus eine Tradition entwickeln lässt“, zeigte sich die Organisatorin erfreut und durch die gute Resonanz motiviert, diesen von 12 bis ungefähr 19.30 Uhr gehenden Wettbewerb auch in der Zukunft anzubieten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN