Doch noch eine Einigung mit K+K? Euronics-XXL-Chef hofft jetzt auf Vertrag in Bramsche im Juli

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Noch immer steht an der Maschstraße das große Gebäude, in dem früher Telepoint einen Markt hatte, leer. Archivfoto: Marcus AlwesNoch immer steht an der Maschstraße das große Gebäude, in dem früher Telepoint einen Markt hatte, leer. Archivfoto: Marcus Alwes

Bramsche. Das Ringen um die Telepoint-Nachfolge und einen Mietvertrag an der Maschstraße zieht sich wie Kaugummi. Doch nun kommt der Juli als Zeitpunkt für eine Vertragsunterzeichnung ins Gespräch.

„Wenn Sie meine Gefühlslage wissen wollen: Ich würde sagen, alles wird gut“, klingt Hermann Mösker spürbar zuversichtlich. Der emsländische Unternehmer vertritt den Elektronik-Fachmarkt Euronics XXL und ist zusammen mit der niederländischen Einzelhandelskette Action weiterhin an einem Einzug in das seit Anfang 2017 leerstehende Gebäude interessiert (unsere Redaktion berichtete). Alle Anläufe, sich mit dessen Besitzer – den Eigentürmern der Firma K+K aus Gronau – in der Sache zu einigen, scheiterten jedoch bislang.

Unlängst hätten beide Seiten aber den Gesprächsfaden endlich wieder aufgenommen, bestätigte Mösker gegenüber unserer Redaktion. Er sei dazu persönlich nach Westfalen gereist, um die K+K-Vertreter zu treffen. „Wir haben es geschafft, einige strittige Details zu klären“, verdeutlicht Mösker. Zusammen hätten Euronics XXL und Action jetzt einen neuen Mietvertragsentwurf vorgelegt, von dem sie hoffen, dass auch die Gebäudeeigentümer aus Gronau mit diesem im Großen und Ganzen leben können. „Einige letzte Änderungswünsche werden gerade diskutiert“, sagt Mösker.

Stadt sieht sich bei Telepoint-Nachfolge weiter als Vermittler

Das Papier beschreibt der Emsländer als „mündlich endverhandelt“, er gehe von einer möglichen Unterschrift unter dem Mietvertrag im Juli aus. Auch die Firma Action sei weiterhin im Boot. Um die Eröffnung eines Elektronik-Fachmarktes vorzubereiten, so Mösker, benötige er „circa acht Wochen“. Offizieller Verkaufsstart an der Maschstraße könnte somit am 1. Oktober 2018 sein. Mösker will an jenem Tag zeitgleich auch einen weiteren Markt in Spelle eröffnen. „Bramsche wäre mit dem vorherigen Umbau im Gebäudeinneren allerdings das größere Projekt“, erklärt der Geschäftsmann. Unter anderem müsse eine Trennwand eingezogen werden, um die Sektoren von Euronics XXL und Action sauber zu trennen.

Die Stadt Bramsche, die im Bebauungsplan „Innenstadt III“ ausdrücklich festgelegt hat, dass die frühere Telepoint-Fläche ein sogenanntes Sondergebiet Einzelhandel sei und auch künftig nur durch einen Elektronikfachmarkt sowie Non-Food-Discounter (Aktionsware und Sonderposten) genutzt werden darf, hat die Wiederaufnahme der Gespräche zwischen allen drei beteiligten Unternehmen übrigens ausdrücklich begrüßt. Man wolle sich wieder vorsichtig in diesen Prozess einschalten und sehe sich weiterhin in einer Vermittlerrolle, bekräftigte der städtische Baudirektor Hartmut Greife.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN