Renate Settelmeier gewürdigt Abschied in Achmer nach 27 Jahren Schulleitung

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Achmer. Mit einer Feierstunde am späten Mittwochnachmittag wurde Renate Settelmeier aus ihrem Amt als Schulleiterin der Bühner-Bach-Schule in Achmer in den Ruhestand verabschiedet.

Nachdem Stefanie Miletic, ihre Nachfolgerin im Amt, die Gäste und explizit die Familien von Renate Settelmeier begrüßt hatte, waren erst einmal die Schulkinder dran. Mit einer lustigen, lebendigen und hervorragend choreographierten Stand-up-Theatereinlage der Drittklässler erhielt Renate Settelmeier den ersten Dank für die 27 Jahre lange Schulleitung mit „viel Engagement und ganz viel Herz“, wie Stefanie Miletic zuvor hervorgehoben hatte.

Theaterstück

Das Stück „Die Verabschiedung“ lobte nicht nur das tolle Klima an der Schule sowie die Beliebtheit der scheidenden Schulleiterin, sondern nahm auch kurz ihren zukünftigen Ruhestand mit Wohnmobil und Besuchen bei den Enkeln in den Blick.

Uwe Schönrock von der Landesschulbehörde ließ anschließend schlaglichtartig die fast 47 Jahre im Schuldienst von Renate Settelmeier Revue passieren. „Sich der Bildung und Erziehung von Kindern zu widmen ist eine dankbare Aufgabe, die mit großer Verantwortung verbunden ist. Weichen zu stellen, Begabungen zu fördern und Schüler und Lehrer zu motiviere, das ist kein Job, den man mit Links erledigt. Dazu hat diese Tätigkeit zu viel mit Menschen und deren Förderung zu tun“, verwies Uwe Schönrock auf die von Renate Settelmeier gemeisterten Herausforderungen. „Es verlangt nicht nur großen Einsatz und Improvisationstalent, sondern auch Gelassenheit und Humor.“ Ein großer Dank für unermüdliches Engagement und Einsatz für Schüler und Mitarbeiter gehörte zum schlüssigen Ende der Rede von Uwe Schönrock.

Ära geht zu Ende

Ortsbürgermeisterin Anke Hennig sah eine Ära zu Ende gehen. Renate Settelmeier habe stets den Schulanfang für die Kinder leicht gemacht. Die Neugestaltung des Schulhofes habe in „einzigartiger Weise die Schule geprägt“. Auch sei Renate Settelmeier „immer ein Bindeglied zwischen Ortsrat und Schule gewesen“. Bei jeder Müllsammelaktion habe sie sich eingebracht. Zudem mit „Herzblut und Überzeugung die Schule geleitet, und zu einem Ort gemacht, zu dem die Kinder gerne gehen und Eltern Vertrauen haben. Sie haben Ihre Spuren hinterlassen. Sie haben richtig gute Arbeit geleistet und dürfen darauf stolz sein“, betonte Anke Hennig unter dem zustimmenden Beifall des Publikums abschließend nochmals.

„Sie sind ein Segen für diese Schule, das merken alle, die hier zu Gast sein dürfen, für Achmer als Ganzes und für unsere Kirchengemeinde. Gottes Segen für den Ruhestand“ wünschte Pastorin Stefanie Wöhrle und Björn Lüssenheide überbrachte die Grüße der Ortsfeuerwehr. Ein zum Abschied vorbereitetes Foto wird Renate Settelmeier im Ruhestand an die zahlreichen gemeinsamen Aktionen mit der Feuerwehr erinnern.

„Tolle Person“

Für die Bramscher Schulleitergemeinschaft beschrieb Günther Kruse-Joachim seine scheidende Kollegin als „wichtiges Mitglied im Verbund der Schulleiter, die uns weitergebracht hat. So eine tolle Person geht uns schon schwer ab“. Es folgten noch etliche Grußworte aus den Reihen der wegbegleitenden Kolleginnen, des Heimat- und des Fördervereins, der Tagesmütter an der Grundschule sowie des Elternrates, die allesamt die Kompetenz, das Engagement mit viel Herzblut sowie die stets freundliche Gelassenheit von Renate Settelmeier würdigten.

Sehr gerührt

Sie selbst bedankte sich, „sehr gerührt von den liebevollen Worten“, in ihren Schlussworten für die in all den Jahren erhaltene Begleitung und Unterstützung, für das gute Miteinander im Team, mit der Stadtverwaltung, dem Ortsrat sowie den Vereinen. Auch die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern und den Einsatz von Rolf Hammerschmidt für seinen Einsatz, die Naturverbundenheit der Kinder zu fördern, vergaß Renate Settelmeier nicht bei ihrem Dankeschön.

„Wir sind schon ein Superteam, und diese Vertrautheit, die wir miteinander hatten, werde ich vermissen“, war einer ihrer letzten Sätze, bevor ein von allen im Raum anwesenden Gästen gesungenes Abschiedslied zum geselligen Teil der Feierstunde am Buffet überleitete.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN