Explosion auf Betriebsgelände Zwei Schwerverletzte bei Arbeitsunfall in Engter

Von Björn Dieckmann

Bei einem Arbeitsunfall in einem Bierhefe-Verarbeitungsbetrieb in Engter sind zwei Personen schwer verletzt worden. Foto: Björn DieckmannBei einem Arbeitsunfall in einem Bierhefe-Verarbeitungsbetrieb in Engter sind zwei Personen schwer verletzt worden. Foto: Björn Dieckmann 

Engter. Bei einem Arbeitsunfall im Bierhefe-Verarbeitungsbetrieb Leiber in Engter sind am späten Mittwochnachmittag zwei Arbeiter schwer verletzt worden.

Nach Angaben eines Sprechers der Freiwilligen Feuerwehr Bramsche kam es zu dem Unfall bei Schweißarbeiten an einem Tank. Dieser war demnach zwar zunächst ordnungsgemäß gesäubert worden, es befand sich keine Bierhefe mehr in dem Edelstahltank. Allerdings hatten sich Rückstände eines Schweißgases in den Leitungen gebildet. Im Verlauf der Schweißarbeiten hätten diese sich entzündet, es kam zu einer Explosion. Zwei Mitarbeiter einer beauftragten Firma wurden dabei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Sie wurden nach ersten medizinischen Maßnahmen vor Ort in Krankenhäuser gebracht.

Durch die Wucht der Detonation wurde zudem das Dach der Tankanlage angehoben und beschädigt. Um es auf weitere Schäden zu untersuchen, kam die Drehleiter der Feuerwehr Bramsche zum Einsatz. Weitere Einsatzkräfte, die auf dem Parkplatz eines benachbarten Betriebs in Bereitschaft standen, konnten nach einiger Zeit wieder abrücken.

Die genauen Umstände, wie es zu dem Unfall kam, sollen sich aus den nun folgenden Ermittlungen der Polizei ergeben. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

In einer ersten Reaktion auf den Vorfall dankte Michael von Laer, Geschäftsführer der Leiber, Rettungsdienst und Feuerwehr für ihren Einsatz und ihr „schnelles umsichtiges Handeln“. In diesen Dank schloss von Laer auch seine Mitarbeiter ein, die unmittelbar nach dem Unfall „sofortige Ersthilfe“ geleistet und die Verletzten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte optimal versorgt hätten. „Es ist immer wieder besonders schlimm, wenn es Menschen trifft, die für uns arbeiten. Unser Mitgefühl gilt den Verletzten und ihren Angehörigen. Wir hoffen, dass die beiden schnell wieder gesund werden und aus dem Krankenhaus entlassen werden können“, so von Laer.

Mit zahlreichen Fahrzeugen war die Feuerwehr ausgerückt, nachdem durch die Rettungsleitstelle eine Explosion und Einsturz eines Betriebsteils gemeldet worden waren. Foto: NWM-TV

Laut einer Mitteilung des Leiber-Geschäftsführers sei die Produkion im Engteraner Werk aufgrund des Unfalls aus Sicherheitsgründen unmittelbar gestoppt worden. Sie konnte nach einer rund zweistündigen Unterbrechung „und nach Abstimmung mit den Behörden“ wieder normal aufgenommen werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN