TuS spielt in Friesoythe Bramscher Handballer haben Schicksal selbst in der Hand

Von Andreas Schüßler

Für Marcel Golchert (Zweiter von links) und seine Teamkollegen ist der Landesliga-Titel zum Greifen nahe. Archivfoto: Rolf KamperFür Marcel Golchert (Zweiter von links) und seine Teamkollegen ist der Landesliga-Titel zum Greifen nahe. Archivfoto: Rolf Kamper

Bramsche. Ihr Saisonziel haben die Bramscher Landesliga-Handballer bereits erreicht. Relegationsplatz zwei ist ihnen nicht mehr zu nehmen. Am Samstag, 5. Mai 2018, um 17.30 Uhr trifft der Tabellenführer nun auf die HSG Altes Amt Friesoythe.

Nachdem die Bramscher Handballer die Tabellenführung vom TV Dinklage übernehmen konnten, stellt ihr Spielertrainer Christoph Müller klar: „Unser Saisonziel haben wir längst erreicht, jetzt wollen wir uns noch belohnen.“ Relegationsplatz zwei ist den Hasestädtern bereits nicht mehr zu nehmen, das Halten des direkten Aufstiegsplatzes haben sie nun selbst in der Hand.

HSG spielt schnellen Ball

Im letzten Auswärtsspiel der Saison reist das TuS-Team zur HSG Altes Amt Friesoythe. „Die spielen einen guten, schnellen Ball. Ihr Spieler Nils Albers ist der beste Torschütze der Liga und auch ansonsten sind sie sehr ausgeglichen besetzt“, ordnet Müller die Stärke des Teams, das im Tabellenmittelfeld liegt, ein. Im Hinspiel gab es ein hart erkämpftes 30:26 für die Bramscher. „Da haben wir uns schwergetan“, räumt Müller ein.

Für die heutige Aufgabe will Müller direkt an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen. „Wir wollen versuchen das Spiel so anzugehen, wie jedes andere auch, und uns nicht zu viel Gedanken über die Situation machen. Wir müssen kämpferisch alles reinwerfen, um erfolgreich zu sein.“

Keine großen Neuerungen

Strategisch will der Übungsleiter kurz vor Saisonende keine großen Neuerungen mehr vornehmen: „Wir müssen uns auf die einfachen Dinge konzentrieren. Hoffentlich haben wir wieder einen guten Torhüter und die nötige Abgezocktheit bei der Chancenverwertung.“

Die Teilnahmen von Christian Bergmann und Hendrik Buttke am Spiel ist aktuell fraglich, dafür wird es wieder Unterstützung aus der eigenen A-Jugend geben. Keeper Patrick Kovaci sowie Joshua Friese und Jonas Landwehr sollen zum Sieg beitragen. Auf erfahrene Kräfte aus der eigenen Reserve muss Müller dagegen verzichten, da diese nicht nur am Sonntag selbst spielen, sondern bereits Freitag ihr Nachholspiel gegen die HSG Grönegau-Melle bestreiten.

Einen Wunsch hat Christoph Müller dann am Schluss noch: „Wir würden uns sehr freuen, wenn wieder einige Fans mitfahren würden, das hat uns in Schüttorf sehr geholfen!“