TuS: Heißer Aufstiegskampf Bramscher Handballer in Oldenburg gefordert

TuS-Routinier Marc Clausing beim Torabschluss. Archivfoto: KamperTuS-Routinier Marc Clausing beim Torabschluss. Archivfoto: Kamper

Bramsche. Am Samstag, 14. April 2018, um 18.30 Uhr beginnt die Auswärtspartie der Bramscher Landesliga-Handballer beim TvdH Oldenburg II.

„Wir haben nicht angefangen, im Training zu experimentieren, sondern unsere Spielidee gefestigt und um Kleinigkeiten ergänzt“, verrät Bramsches Spielertrainer Christoph Müller. Um an die überragende Leistung aus dem Spitzenspiegel gegen Osnabrück abknüpfen zu können, setzt er wieder die gleiche stabile Abwehrleistung voraus, die „Grundlage für das Tempospiel und den Sieg war.“

Müller: „Fünf Endspiele“

Die überraschende Niederlage der HSG (29:34 in Friesoythe) am vergangenen Wochenende sieht Müller zwar durchaus als Vorteil, doch „solange wir die Punkte noch nicht haben, ist noch nichts entschieden. Auch wenn es eine blöde Phrase ist, wir haben jetzt noch fünf Endspiele vor der Brust.“

Das erste dieser Endspiele führt die Hasestädter an diesem Samstagabend nach Oldenburg. „Mit Dominik Kyeck, Henning Schulz und Meene Wilts spielen dort einige ehemalige Bramscher, aber die werden uns dennoch nichts schenken. Freundschaft gibt es erst wieder nach dem Spiel“, verrät Müller. An die Leistung aus dem Hinspiel erinnert er sich noch gut: „Oldenburg war ein sehr unangenehmer Gegner und braucht aktuell noch Punkte im Abstiegskampf. Zudem haben sie einige Spieler reaktiviert.“

Bergmann und Kruse fallen aus

Im eigenen Spieltageskader werden dem TuS-Coach Christian Bergmann und Linus Kruse aus beruflichen Gründen fehlen. Hendrik Buttke ist zudem fraglich. Dafür werden Joshua Friese, Jonas Landwehr und Joshua Friese aus der eigenen A-Jugend dabei sein.

Unter diesen Voraussetzungen will Müller die Aufstiegschancen seiner Mannschaft weiter sichern. Außerdem verrät er noch: „Im Hintergrund laufen schon die Planungen für die neue Saison. Diese sind bereits sehr weit fortgeschritten.“