Das Spiel der Saison Bramscher Korbjäger treffen im Titelfinale auf Langenhagen

Von Sascha Knapek

TuS-Center Milovan Radmanovic (mit Ball) und seine Teamkollegen haben bei der Titelentscheidung alles in eigener Hand. Foto: Rolf KamperTuS-Center Milovan Radmanovic (mit Ball) und seine Teamkollegen haben bei der Titelentscheidung alles in eigener Hand. Foto: Rolf Kamper

Bramsche. Showdown in der Realschulhalle: Für die Regionalliga-Basketballer der Ademax Red Devils Bramsche ist das nichts Neues. 2016 hieß der Gegner TSG Westerstede, nun ist es der SC Langenhagen. Wer das Duell gewinnt, ist Meister und darf in die 1. Regionalliga aufsteigen.

Man kann den Spielplanbauern der 2. Regionalliga Nord/West in dieser Saison so manches vorwerfen. Aber am letzten Spieltag der Saison 2017/18 haben sie alles richtig gemacht. Nach einem regelrechten Pflichtspielflickenteppich in den vergangenen Wochen und Monaten trifft am Samstag, 14. April 2018, (ab 19.15 Uhr) der Erste (TuS) auf den punktgleichen Zweiten (SC). Der Sieger des Duells Bramsche gegen Langenhagen wird in einer Liga, die an der Spitze durch einen spannenden Zweikampf geprägt wurde, der verdiente Meister sein.

TuS gewinnt Hinspiel

Mit 15 Siegen und zwei Niederlagen haben die Red Devils und der SCL vor dem letzten Spieltag die gleiche Bilanz vorzuweisen. Da Bramsche in Langenhagen einen unfassbaren Basketball-Krimi nach drei Verlängerungen für sich entscheiden konnte, haben die Hasestädter momentan die Nase vorn. Eine Langenhagener Revanche würde das Tabellenbild jedoch umdrehen und dafür sorgen, dass nach Westerstede der nächste Rivale in der Realschulhalle seinen Titel feiern darf.

Um das zu verhindern werden die TuS-Basketballer alles abrufen müssen, was sie in dieser Saison ausgezeichnet hat. Fehlen könnte den Gastgebern dabei Kapitän Bernd Fährrolfes. Der Center habe sich im Training eine Fußverletzung zugezogen, und sein Einsatz werde eine 50-50-Entscheidung sein, so Bramsches Trainer Dennis Wesselkamp.

Langenhagen galt schon früh als Titelfavorit und lange Zeit konnte nur Bramsche mit dem knappen Auswärtserfolg dafür sorgen, dass der SCL nicht mit einer weißen Weste von der Tabellenspitze grüßt.

SCL auch mit zwei Niederlagen

Die zwei Gesichter des TSV Quakenbrück haben allerdings mitgeholfen, dass nicht nur Bramsche, sondern auch Langenhagen mittlerweile schon zwei Niederlagen auf dem Konto hat. Als regelrechter Favoritenschreck konnten die Burgmannstädter nicht nur beide Aufeinandertreffen mit den „Roten Teufeln“ gewinnen, die Dragons behielten auch gegen Langenhagen einmal die Oberhand.

„Den Punktevorteil aus unserer ersten Begegnung haben wir zwar nun abgegeben, aber an der eigentlichen Situation hat sich nichts geändert. Der Gewinner darf sich am Ende Meister nennen und dieses Ziel werden wir mit aller Kraft in Angriff nehmen“, sagt TuS-Coach Wesselkamp vor dem Entscheidungsspiel. „Es wird darauf ankommen, dass wir auf unsere Stärken vertrauen und den SCL-Schlüsselspielern wie Bart Zents, Jusuf El Domiaty oder Maurice Williams nichts schenken. Wir dürfen uns von der gewaltigen Kulisse nicht beeindrucken lassen, sondern müssen sofort mit dem richtigen Rhythmus in die Partie finden.“

Tickets an der Abendkasse

Wie schon gegen Quakenbrück darf erwartet werden, dass gute Sitzplätze in der Realschulhalle schnell Mangelware sein werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte frühzeitig in der Halle sein. In Sachen Tickets dürfen auch Kurzentschlossene noch hoffen. Trotz guter Vorverkaufszahlen werde es beim Endspiel um die Meisterschaft auch Karten an der Abendkasse geben, teilen die TuS-Verantwortlichen mit.