Stöbern, Handeln, Plaudern Gute Stimmung beim Schleptruper Hallenflohmarkt

Von Matthias Benz


Schleptrup. Von alten Schallplatten bis Babykleidung, von Werkzeug über Modellautos bis zu Puppenhäusern: All dies und noch viel mehr hatte der Flohmarkt in der Schleptruper Reithalle am Sonntag zu bieten.

Über 50 private Verkäufer hatten einen Standplatz ergattern können, um ihre diversen Habseligkeiten anzubieten. Nachdem die Händler in den Morgenstunden ihre Tische aufgestellt hatten, öffneten sich die Türen um 9 Uhr für die Besucher. Der Andrang riss bis in den Nachmittag nicht ab, denn der Schützenverein Schleptrup hatte als Ausrichter für die nötige Verpflegung gesorgt. Viele ehrenamtliche Helfer schenkten Kaffee, Tee und Kaltgetränke aus. Dazu gab es frischgebackene Waffeln. Für den größeren Hunger gab es vor der Halle einen Imbissstand.

Außerdem hatten sich auf dem Vorplatz dank des guten Wetters etwa eine Handvoll weiterer Verkaufsstände platziert. „Ich habe in der Halle keinen Platz mehr bekommen, aber hier draußen läuft es auch ganz gut“, erklärte der Bramscher Peter Brickwedde, der zum ersten Mal beim Flohmarkt dabei war.

Sven und Zoe Riedemann aus Lappenstuhl hatten sich dagegen frühzeitiger angemeldet und so einen guten Platz an der Stirnseite der Halle bekommen. „Wir haben einfach mal geschaut, was im Haus herumstand“, erklärte Sven Riedemann das bunte Angebot aus Kinderspielzeug, Klamotten, Büchern und Deko. Die beiden ließen durchblicken, dass sich der Umsatz durchaus sehen lassen könne.

Doch auch bei den Besuchern gab es glückliche Gesichter: „Ich habe eine ganz tolle Deckenlampe aus den 50ern gefunden“, freute sich Konstantin Gerbes. „So etwas findet man einfach nur auf dem Flohmarkt.“ Wieder andere standen nach einer ersten Runde entlang der Verkaufstische mit leeren Händen da. „Ich hab zwar nichts gekauft, dafür aber viele Bekannte getroffen und mich ganz nett unterhalten“, meinte eine Besucherin aus Engter.

„Wir können voll zufrieden sein“, zog Organisatorin Brigitte Lührmann zur Mittagszeit ein positives Zwischenfazit. Schon Mitte Februar seien alle Plätze in der Halle belegt gewesen, die Warteliste füllte am Ende eine ganze DIN A4-Seite. Erfreulich sei aus ihrer Sicht, dass die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr wieder deutlich gestiegen seien. Selbst hatte die Organisatorin aber noch kein Schnäppchen gemacht. „Dafür hatte ich noch gar keinen Kopf“, so Lührmann lachend.

Auch der Vorsitzende der Schleptruper Schützen, Sascha Brüggemann, war gut gelaunt. „Es ist wieder eine sehr gelungene Veranstaltung, die super organisiert ist. Ich bin wirklich stolz auf unsere vielen Helfer.“ Derweil steigt die Vorfreude auf das nächste Highlight in der Reithalle, die Oldieparty am kommenden Samstag.