Bramscher Stadtgespräche Ökologisch bepflanzte Grünflächen und Beet-Paten

Insektenfreundlich bepflanzt ist dieser Steilhang. Weitere Beispiele sollen beim Bramscher „Stadtgespräch“ vorgestellt werden. Foto: Karin MüllerInsektenfreundlich bepflanzt ist dieser Steilhang. Weitere Beispiele sollen beim Bramscher „Stadtgespräch“ vorgestellt werden. Foto: Karin Müller

Bramsche. In lockerer Folge laden die Stadt Bramsche und das Tuchmacher-Museum unter dem Motto „Stadtgespräche“ zu Vorträgen und Diskussionen über Themen ein, die die Stadt bewegen. Am 22. März geht es ab 19 Uhr in der Kornmühle um die ökologische Bepflanzung öffentlicher Grünflächen und das von der Stadt Bramsche initiierte Projekt „Beet-Paten“.

Als Reaktion auf den dramatischen Rückgang der Insektenvielfalt und das Bienensterben, setzen immer mehr Städte und Kommunen auf nachhaltige und insektenfreundliche Staudenpflanzungen auf öffentlichen Flächen. Das ist auch in Bramsche der Fall und seit einigen Jahren wird bei der Anlage neuer Beete stärker auf eine ökologisch wertvolle Pflanzenauswahl geachtet.

Im Rahmen von Beet-Patenschaften sollen zudem Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit bekommen, nachhaltig ökologisch gestaltete Flächen in Eigenregie zu pflegen. Mitgetragen wird die Projektidee vom „Dialog Natur“, zu dem sich vier Bramscher Umweltinitiativen zusammengeschlossen haben.

Nachhaltige Staudenpflanzungen

Susanne Schulze, Landschaftsarchitektin bei der Stadt Essen, referiert im Rahmen der „Stadtgespräche“ zum Thema „Nachhaltige Staudenpflanzungen“. Zudem erläutern Vertreter der Stadt Bramsche das Konzept der Beet-Patenschaften und informieren darüber, was bereits jetzt unternommen wird, um bei der Gestaltung öffentlicher Flächen Ökologie und Nachhaltigkeit zu fördern. Der „Runde Tisch Natur“ ist bei der Veranstaltung mit einem Informationsstand vertreten, der Eintritt ist frei.