TuS: 97:53-Heimerfolg Bramscher Basketballer lassen TK Hannover keine Chance

Von Sascha Knapek

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Youngster Romello Steffen (links) verzeichnete gegen den TKH zahlreiche Ballgewinne. Archivfoto: Rolf KamperYoungster Romello Steffen (links) verzeichnete gegen den TKH zahlreiche Ballgewinne. Archivfoto: Rolf Kamper

Bramsche. Mit dem 14. Sieg im 15. Spiel haben die Regionalliga-Basketballer des TuS Bramsche ihre Tabellenführung verteidigt. Die Partie gegen den Turn Klubb (TK) Hannover ist von Beginn an eine deutliche Angelegenheit und der 97:53-Erfolg an Dominanz nur schwer zu überbieten.

Mit aggressiver Verteidigung und unaufhaltsam rollenden Schnellangriffen kaufen die Red Devils dem Tabellenfünften aus Hannover frühzeitig den Schneid ab. Als Jan Philipp Seitz nach vier Spielminuten den Dreier zum 9:5 trifft, kündigt sich der Verlauf des Abends an. Angeführt von seinem verteidigungsstarken Aufbauduo (Seitz und Romello Steffen) macht der TuS dem jungen TKH das Leben schwer. Bramsche führt bereits nach dem ersten Viertel mit 16 Punkten Vorsprung (28:12).

Für Hannover, die ohne ihren Topscorer Lukas Schoppmeyer auskommen müssen, wird die Lage auch im zweiten Viertel nicht freundlicher. Die Gäste brauchen fünf Spielminuten für den ersten eigenen Zähler und ein zwischenzeitlicher 15:0-Lauf der Bramscher sorgt für mehr als nur eindeutige Verhältnisse. Bis zur Pause ziehen die Hasestädter auf 50:25 davon.

Wildes drittes Viertel

Bevor sich die Lage dann gegen Ende der Partie für den überforderten TKH etwas entspannen soll, wartet noch ein wildes drittes Viertel auf die Gäste. Nach dem Kabinengang verdrehen die Red Devils dem Tabellenfünften vollkommen den Kopf und verbuchen Ballgewinn um Ballgewinn. Spektakuläre Dunkings von Derick Pope sowie ein Dreier von Center Heiner Fährrolfes tragen ihr Übriges dazu bei, dass die Fans der Red Devils ihre helle Freude haben und in keiner Phase der Partie um den nächsten Heimerfolg zittern müssen.

„Mit dem Auftritt meiner Mannschaft bin ich über die gesamten 40 Spielminuten gesehen sehr zufrieden“, gibt Bramsches Trainer Dennis Wesselkamp nach dem überlegenen Heimerfolg kurz und knapp zu Protokoll.

Da auch die direkten TuS-Verfolger vom SC Langenhagen (13/2) einen Kantersieg (100:64 gegen Oldenburg) einfahren konnten, hat sich im Kampf um die Meisterschaft nichts geändert.

Für Bramsche spielten: Jan Philipp Seitz 18/2, Romello Steffen 18/2, Bernd Fährrolfes 15, Derick Pope 15, Heiner Fährrolfes 11/1, Milovan Radmanovic 9/1, Max Grevemeyer 5/1, Marko Primorac 4, Thorben van de Water 2, Marcel Kosiol.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN