Es liegen 14 Kilo Wolle bereit Jetzt gilt es in Bramsche: Wer strickt mit?

Von Holger Schulze

<em>Hoffen auf große Unterstützung:</em> (v. l.) Elke Schröder, Christiane Wagner, Uschi Keppeler, Karin Bormann und Marina Krebs. Rechts der „ummantelte“ Baum in der City.Foto: Holger SchulzeHoffen auf große Unterstützung: (v. l.) Elke Schröder, Christiane Wagner, Uschi Keppeler, Karin Bormann und Marina Krebs. Rechts der „ummantelte“ Baum in der City.Foto: Holger Schulze

Bramsche. „Wir brauchen ganz viele Leute, die da mitmachen.“ Diese Einladung von Karin Bormann richtet sich an alle Bürger, denen „eine links, eine rechts“ oder der Begriff „glatt rechts“ etwas sagt.

Stricker und Strickerinnen werden also gesucht, wenn es darum geht, in den kommenden Wochen Vorbereitungen für den nächsten verkaufsoffenen Sonntag „Bramscher Rot“ zu treffen.

Zu diesem Termin nämlich wollen die engagierten Mitglieder des Bramscher Vereins für Bildende Kunst erneut wieder themabezogene Kunst-Installationen zwischen der Innenstadt und dem Tuchmacher Museum anbringen.

Die aktuelle Idee hierfür fiel quasi vom Baum. Vor Stoff Hemmers in der Großen Straße steht seit einiger Zeit ein Grüngewächs mit einer ganz besonderen „Ummantelung“. Gestricktes in Grün, Blau und weiteren Farben umhüllt den Stamm. Auch wenn schon erste rohe Kräfte das Strickwerk „angeknabbert“ haben, fand der Kunstverein die Idee attraktiv für den nächsten verkaufsoffenen Sonntag – am 6. Oktober.

In Gesprächen mit dem Stadtmarketing wurde daraus die Aktion „Bestrickendes Bramsche in Bramscher Rot“ geboren. Nun sind – dank der Förderung von Stoff Hemmers sowie den strickenden Händen der dortigen Mitarbeiterinnen – die ersten Muster für die Kunst-Installationen hergestellt und 14 Kilogramm Wolle in der für Bramsche prägenden Farbe geordert.

Es kann also losgehen mit den Strick- beziehungsweise Häkelarbeiten (rund 30 Teilnehmer haben sich bereits angemeldet) für die Verschönerung von Baumstämmen oder Laternenpfosten. Dafür gibt es zwei Wege. Für diejenigen Bürger, die lieber zu Hause die Nadeln leise klappern lassen möchten, teilen das Tuchmacher-Museum, das Stadtmarketing in der Maschstraße sowie Stoff Hemmers kostenlos Wollknäule aus. Wer es eher in strickender Gemeinschaftsrunde liebt, kann es sich ebenso gut im Café von Justus, im Bedris Mimosa oder im Alloheim gemütlich machen. Dort sind ausreichend Stricknadeln, Infomaterial und Wolle für die Aktion vorhanden.

Wichtig ist in jedem Fall: Bis Ende September sollen die Strickwerke fertig sein. Zusätzlich werden im Alloheim und in der Seniorenwohnanlage der Arbeiterwohlfahrt übrigens noch Pompons, ebenfalls im ortstypischen Rot, gefertigt. Und: „Machst du auch mit fünf?. Nein, mit viereinhalb.“ Derartige Fachgespräche über Stricktechniken, wie sie in den vergangenen Tagen bei Stoff Hemmers bereits geführt wurden, kommen damit demnächst wohl noch häufiger vor, wenn die Aktion „Bestrickendes Bramsche“ in den Cafés umgesetzt wird…

Als Ansprechpartner für Rückfragen stehen übrigens das Stadtmarketing, Telefon 93550, das Tuchmacher-Museum, Telefon 945116, sowie Stoff Hemmers unter Telefon 64292 allen Interessierten zur Verfügung.