TuS empfängt Hannover Behalten Bramscher Basketballer ihre weiße Heimweste?

Von Sascha Knapek

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

TuS-Center Heiner Fährrolfes (mit Ball) und seine Teamkollegen haben in dieser Saison noch kein Spiel in der Realschulhalle verloren. Archivfoto: Rolf KamperTuS-Center Heiner Fährrolfes (mit Ball) und seine Teamkollegen haben in dieser Saison noch kein Spiel in der Realschulhalle verloren. Archivfoto: Rolf Kamper

Bramsche. Zum drittletzten Heimspiel der Saison erwarten die Regionalliga-Basketballer des TuS Bramsche am Samstag, 10. März 2018, die Tabellenfünften vom TK Hannover in der Realschulhalle an der Malgartener Straße. Spielbeginn ist wie üblich um 19.15 Uhr.

Nach dem etwas holprigen Derbyerfolg in Osnabrück stehen die „Roten Teufel“ weiterhin auf Platz eins der Tabelle. Dicht dahinter, mit einer Niederlage mehr auf dem Konto, kommen die Verfolger vom SC Langenhagen. Da der SCL an diesem Wochenende die Tabellenneunten aus Oldenburg – eine mehr als lösbare Aufgabe für den Tabellenzweiten – empfängt, ist der TuS erneut zum Siegen verdammt, wenn man den kleinen Vorsprung behalten möchte.

„Wundertüte“ TKH

Mit sieben Siegen aus 14 Spielen liegt der TK Hannover im komfortablen Mittelfeld der Tabelle. Das Team von Trainer Sascha Neubert hat in dieser Saison bereits die Tabellennachbarn aus Quakenbrück (4.) und Braunschweig (6.) geschlagen, aber auch gegen das Tabellenschlusslicht, die BG Göttingen, verloren. Zuletzt gab es eine äußerst knappe 61:62-Niederlage gegen die Tabellendritten des MTV Wolfenbüttel.

Der Spielplan meint es diesmal gut mit den Bramschern. Während der TuS am vergangenen Wochenende gespielt hat, liegen hinter Hannover drei spielfreie Wochen. Es bleibt abzuwarten, wie das Team um den drittbesten Punktesammler der gesamten Liga, Lukas Schoppmeyer (17,7 Punkte pro Spiel), aus dieser Pause kommt. Schoppmeyer ist beim TKH der einzige Akteur, der durchschnittlich zweistellig punktet.

Weniger gut meinte es unter der Woche allerdings die Kranken- und Verletztenliste der Red Devils mit der Trainingsbeteiligung. Headcoach Dennis Wesselkamp standen zwischenzeitlich nur sechs fitte Akteure zur Verfügung. Neben Derick Pope sowie Daniel Meyer (beide Grippe) mussten auch Romello Steffen (Fuß), Jan Philipp Seitz (Auge) und Yannik Rautenstrauch (Zahn-OP) passen.

„Auch unter nicht ganz so einfachen Voraussetzungen werden wir alles raushauen, damit die Punkte in Bramsche bleiben und wir in der Realschulhalle vor unserem Heimpublikum weiter ungeschlagen bleiben“, verspricht Trainer Wesselkamp, dessen Team an diesem Wochenende zwei Pflichtspiele hat. Nach dem Ligaauftritt am Samstagabend steht für den TuS am Sonntag (15 Uhr) das NBV-Pokal-Viertelfinale beim VfL Löningen (Großraumturnhalle, Ringstraße) auf dem Programm.

QTSV und SCL im April

Da die Ticketnachfrage für die abschließenden beiden Ligaheimspiele gegen den TSV Quakenbrück (7. April 2018) und den SC Langenhagen (14. April 2018) noch größer sein wird als üblich, richten die TuS-Verantwortlichen ihren Blick in Sachen Vorverkauf bereits auf die beiden Heimspieltage im April. Sollten in den nächsten Wochen keine großen Überraschungen im Spielplan der Ligaspitze erfolgen, werden die Duelle mit dem QTSV und dem SCL die Meisterschaft entscheiden. Der erste Vorverkaufstermin findet in der Halbzeitpause der Hannover-Partie im Mehrzweckübungsraum der Realschulhalle statt. Einen zweiten Vorverkaufstermin wird es (an gleicher Stelle) am Freitag, 16. März 2018, ab 19 Uhr (bis circa 20.30 Uhr) geben.

Ein eventueller dritter Termin hänge vom verbleibenden Ticketkontingent und der Nachfrage ab, so die TuS-Verantwortlichen. Restkontingente werden an den Abendkassen der jeweiligen Begegnung verkauft. Das Paket-Ticket (Quakenbrück und Langenhagen) kostet 10 Euro (ermäßigt 6). Einzeltickets sind für 6 Euro (ermäßigt 4) zu haben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN