Pyro-Spektakel am Ostersonntag „Kölner Lichter“-Macher inszenieren Kalkrieser Oster-Leuchten

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Kalkriese. Das diesjährige Oster-Leuchten auf dem Varusschlachtgelände wird von den Machern von „Rhein in Flammen“ und „Kölner Lichter“ inszeniert. Entsprechende Pläne wurden jetzt von den Verantwortlichen bei einem Ortstermin in Bramsche vorgestellt.

Georg Alef ist auf der Wiese unterhalb des Museumsturmes in seinem Element. „Um die Themen des Feuerwerks voneinander unterscheidbar zu machen, nutzen wir Feuerwerker zum einen die thematisierende Musk und zum anderen die Farben und Farbkombinationen“, streicht der Chef-Pyrotechniker der Fachfirma Weco heraus. „ In jedem Fall möchten wir bei unseren Zuschauern das Kopfkino in Gang bringen und sie auf unsere Zeitreise mitnehmen.“ In Kalkriese.

Das Oster-Leuchten 2018 am Sonntag, 1. April (mit Vorprogramm ab 17 Uhr), auf dem mutmaßlichen Varusschlachtgelände wirft seine Schatten voraus. Gegen 21 Uhr werden an jenem Abend die Feuerwerksgeschosse in die Luft steigen. Rund 20 Minuten lang, ununterbrochen. Vier Wochen intensive Vorbereitung investieren Alef und die bei dieser Großveranstaltung leitende Pyrotechnikerin, Nicole Solbach, in deren auf die Sekunde genaue Ausgestaltung. Auch die musikalische Untermalung gehört dazu. Es werde eine Rekonstruktion germanischer Musik geben, ebenso eingängige Songs aus dem Soundtrack der bekannten Serie Vikings und eine klassische Orchestersuite von Gustav Holst, kündigen Alef und Solbach an. Dem Titel des Oster-Leuchtens, „Achtung Germanen!“, wird damit Rechnung getragen.

Dr. Joseph Rottmann, Geschäftsführer der Varusschlacht GmbH, verspricht den Besuchern dann auch „imposante Bilder am Nachthimmel über Kalkriese“, dazu „atemberaubende Effekte“ und eine „einzigartige Komposition“. Die Feuerwerkgeschosse werden dabei eine sogenannte Effekthöhe von bis zu 200 Meter erreichen, ergänzt Georg Alef. „Das ist mehr, als wir es hier bisher kannten“, so Rottmann. Stolz ist der Geschäftsführer auch auf die rund 400 Mitstreiter, die an jenem Osterwochenende für eine reibungslose Durchführung des Events sorgen sollen.

Die Pyrotechniker der Fachfirma Weco kommen unterdessen mit der Empfehlung nach Bramsche-Kalkriese, in Rheinland seit Jahren für Erfolgsveranstaltungen wie „Rhein in Flammen“ und „Kölner Lichter“ verantwortlich zu zeichnen. Letztgenanntes Feuerwerk lockt regelmäßig bis zu eine Million Zuschauer in der Domstadt an. „Er bringt Köln zum Funkeln“, titelte deshalb unlängst der Bonner Generalanzeiger über Alef und charakterisierte ihn als einen Komponisten der besonderen Art.

Im Vorprogramm des Oster-Leuchtens dürfen sich die Besucher unterdessen auf Feuerakrobatik, Kinder-Mitmachangebote, Fackelführungen und Zeitreisen freuen. Auch der Bogen zur anstehenden Varus-Sonderausstellung „Götter, Glaube und Germanen“ (ab 28. April) wird gespannt. Der Museumspark selbst wird stimmungsvoll illuminiert. Ein kostenloser Buspendelverkehr wird viele der Besucher am Ostersonntag aus Osnabrück, Wallenhorst, Engter und Bramsche dabei nach Kalkriese bringen. Ab der Raiffeisen-Tankstelle in Venne gibt es zudem einen Park-and-Ride-Service.

Eintrittskarten für das Osterleuchten gibt es bereits jetzt im Vorverkauf. Unter anderem im Online-Shop des Varusschlachtmuseums oder dienstags bis sonntags (10 bis 17 Uhr) im Museums-Shop in Kalkriese selbst.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN