Sitzung am 14. März Gremien beraten über Zukunft des Freibades Ueffeln

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Beliebt, aber sanierungsbedürftig: das Freibad Ueffeln. Archivfoto: Yannick RichterBeliebt, aber sanierungsbedürftig: das Freibad Ueffeln. Archivfoto: Yannick Richter

Bramsche/Ueffeln. Was wird aus dem Freibad Ueffeln? Mit dieser Frage beschäftigen sich städtische Gremien in öffentlicher Sitzung am Mittwoch, 14. März. Ein in mehrfacher Hinsicht spannender Termin, der um 17 Uhr am Freibad beginnt.

Die Stadtwerke Bramsche als Eigentümer des Bades laden dann zunächst zu einer Begehung des Freibades ein. Anschließend wird in öffentlicher Sitzung in der Schützenhalle in Ueffeln das technische Gutachten zum Zustand des 45 Jahre alten Bades vorgestellt. Den Tenor dieses Gutachtens hat Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Brüggemann schon vorab verraten: „Das Freibad Ueffeln ist stark sanierungsbedürftig und in der heutigen Verfassung nicht mehr lange zu betreiben“.

Großer Kreis geladen

Für viel Geld sanieren oder die beliebte Freizeiteinrichtung schließen? Vor dieser Frage stehen nun die Stadtwerke. Und weil die eine 100-prozentige Tochter der Stadt Bramsche sind, wird diese Frage politisch entschieden. Deshalb ist zu dem Termin am Mittwoch, 14. März, ein großer Kreis geladen: Der Ortsrat Ueffeln als Vertretung der unmittelbar betroffenen Bürger, der Aufsichtsrat der Stadtwerke Bramsche als deren Entscheidungsgremium und die beiden Fachausschüsse des Stadtrates, die mit dieser Frage befasst sind: der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und der Ausschuss für Soziales und Sport.

Die Sitzung in der Schützenhalle ist öffentlich, eine Einwohnerfragestunde ist allerdings nicht vorgesehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN