zuletzt aktualisiert vor

Rauchentwicklung im Alloheim Großalarm an Bramscher Seniorenheim endet glimpflich

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Nach einem Brandalarm ist ein Großaufgebot an Rettungskräften am Montagabend zur Seniorenresidenz Alloheim in der Bramscher Innenstadt aufgebrochen. Gegen 20 Uhr endete der Großeinsatz glimpflich, ohne dass die Ursache der Rauchentwicklung entdeckt worden ist.

„Es riecht nach Rauch und Feuer im gesamten Pflegeheim“ hieß es in der ersten Alarmmeldung von 18.42 Uhr. Von außen war nichts zu sehen, aber „der Rauch war im Haus deutlich wahrnehmbar“, berichtete Stadtbrandmeister Amin Schnieder. Nach dem Einsatz einer Wärmekamera von außen und auch von innen in jedem einzelnen Zimmer konnte schließlich Entwarnung gegeben werden.

Ein Teil der Bewohner war vom Pflegepersonal bereits aus den Zimmern in das Café des Hauses gebracht worden. Weil die Situation unklar war und eventuell die Evakuierung des gesamten Gebäudes drohen könnte, hatte Schnieder Rettungsdienste aus dem ganzen Landkreis alarmiert. „Die Schnelleinsatzgruppe von Maltesern und DRK war da und auch viele andere Rettungsdienste“, sagte Pressesprecher Marc Piwinski. Deren Einsatz sei als Vorsichtsmaßnahme unabdingbar gewesen: „Wenn es da wirklich in einem Zimmer anfängt zu brennen, ist es für die Alarmierung zu spät.“

Schrecken für 100 Bewohner

Mehrere Feuerwehren aus dem Bramscher Stadtgebiet sowie die Feuerwehr Wallenhorst waren im Einsatz, dazu Spezialgerät wie große Lüfter, mit denen der Rauch aus dem Gebäude gepustet werden konnte. Die Breuelstraße, an der das Alloheim liegt, ist abgesperrt worden. Viele Schaulustige standen an den Absperrungen, obwohl es außer den Fahrzeugen und blinkenden Lichtern nichts zu sehen gibt.

Für die rund 100 Bewohner des Hauses sei der Einsatz sicher eine belastende Aufregung gewesen, meinte Piwinski. Einzelne Bewohner mussten auch ärztlich versorgt werden, vermutlich wegen der Aufregung, die allerdings nicht alle erfasste: „Ist das hier eine Übung?“, erkundigte sich eine rüstige Seniorin bei Feuerwehrleuten. Als die verneinten, ging sie seelenruhig zurück ins Haus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN