TuS bleibt im Titelrennen Bramscher Handballer gewinnen in Georgsmarienhütte

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im umkämpften Derby behielten Spielertrainer Christoph Müller (mit Ball) und seine Mannschaft am Ende die Oberhand. Foto: Moritz FrankenbergIm umkämpften Derby behielten Spielertrainer Christoph Müller (mit Ball) und seine Mannschaft am Ende die Oberhand. Foto: Moritz Frankenberg

Bramsche. Die Landesliga-Handballer des TuS Bramsche im Derby beim TV Georgsmarienhütte mit 31:27. Durch den Auswärtssieg trennt die Bramscher somit nur noch das schlechtere Torverhältnis von den Tabellenführern des TV Dinklage.

Nach einer turbulenten Vorbereitungswoche ging es für die Mannschaft von Maik Podszuweit und Spielertrainer Christoph Müller nach Georgsmarienhütte. In der ersten Halbzeit konnte sich dort zunächst keines der beiden Teams absetzen, was bei Bramsche auch daran lag, dass man gute Torchancen ausließ und Toptorschütze Alexander Brockmeyer keinen guten Tag erwischt hatte. Podszuweit dazu: „GM-Hütte ist zuhause ein sehr unangenehmer Gegner, da sie sehr unorthodox spielen. Das hat es für uns schwierig gemacht, und auch Osnabrück hat ja hier nur einen Punkt geholt.“

Clausing souverän von der Linie

Da die routinierten Hausherren verlässlich trafen, blieb es bis zur 23. Minute ausgeglichen (9:9). Erst dann wurde Bramsche etwas stärker und begann sich leicht abzusetzen. Dabei vertrat Marc Clausing, der die ganze Woche über erkrankt gewesen war, Brockmeyer als souveränen Siebenmeterschützen. Mit einer TuS-Führung (14:10) ging es in die Halbzeit.

Kurz nach Pause kam es dann zu einer unglücklichen Szene aus Bramscher Sicht. Kreisläufer Marcel Golchert sah im Zweikampf mit seinem Gegenüber direkt die Rote Karte. „Das sah schon recht unglücklich aus, die kann man schon geben. Zwei Minuten wären aber auch in Ordnung gewesen“, kommentierte Podszuweit die Szene später.

Aufgrund von Golcherts Ausscheiden musste das TuS-Team massive Umstellungen im Abwehrverbund vornehmen. Der gerade genesene Clausing war nun der einzige Kreisläufer seiner Mannschaft und musste ganz schön ackern, um seine offensiven und defensiven Aufgaben zu erledigen. Am Ende hatte er beeindruckende neun Treffer auf dem Konto.

Umstellung in der Abwehr

Auch Julian Göcke verdiente sich ein Extralob seines Trainers, da er die Mannschaft gut dirigierte und einige wichtige Treffer erzielte. Die Umstellungen im Abwehrverbund und einige strittige Schiedsrichterentscheidungen führten dennoch dazu, dass die Hausherren zwei Minuten vor dem Ende nochmals bis auf einen Treffer an die Hasestädter herankamen (26:27).

Nun traten TuS-Youngster Joshua Friese und der kurz zuvor eingewechselte Björn Engler auf den Außenpositionen in Erscheinung. Ihre Tore machten den 31:27-Sieg perfekt. „Ich denke aufgrund unserer spielerischen Überlegenheit war das insgesamt ein verdienter Sieg. Besonders gefreut hat mich aber, dass die Jungs als echte Mannschaft aufgetreten sind und sich gegenseitig immer gepusht haben“, ordnete Podszuweit die Partie ein.

Durch den Sieg stehen die Bramscher Landesligisten punktgleich (25:9) mit Tabellenführer Dinklage auf Platz zwei. Lediglich das um achte Treffer bessere Torverhältnis trennt den TV (+63) nun noch vom TuS (+55).

Für den TuS spielten: Marc Clausing 9 Tore, Julian Göcke 5, Joshua Friese 4, Björn Engler 3, Kai Gellermann 3, Marcel Golchert 3, Alexander Brockmeyer 2, Christoph Müller 2, Marko Klein Helmkamp, Lars Meyer sowie Massimo Franz und Kai Golchert (TW).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN