Vorsprung fast noch verspielt Bramscher Basketballer schlagen Osnabrück im Derby

Von Sascha Knapek

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die TuS-Korbjäger Milovan Radmanovic (links) und Derick Pope (rechts) im Reboundduell mit Titans-Center Lukas Spanke. Foto: Michael GründelDie TuS-Korbjäger Milovan Radmanovic (links) und Derick Pope (rechts) im Reboundduell mit Titans-Center Lukas Spanke. Foto: Michael Gründel

Bramsche. Zwei gänzlich unterschiedliche Halbzeiten lieferten die Regionalliga-Basketballer des TuS Bramsche beim 79:73-Derbysieg in Osnabrück ab. Nach purer Dominanz im ersten Durchgang wurde das Duell Titans gegen Red Devils am Ende sogar noch einmal spannend.

Die Gäste aus Bramsche starteten in der OTB-Sporthalle hoch konzentriert in die Partie. Der TuS dominierte das Geschehen an beiden Enden des Feldes und führte bereits nach sieben Minuten zweistellig (16:4). Bis zum Viertelende bauten die Wesselkamp-Schützlinge ihren Vorsprung dann sogar noch etwas aus (26:12).

Auch im zweiten Spielabschnitt wurde die Überlegenheit des Tabellenführers schnell deutlich. Durch eine aggressive und sehr effiziente Defensive ermöglichten sich die Red Devils immer wieder gute Offensivaktionen. In die Halbzeitpause gingen beiden Teams bei Stand von 51:20 für den TuS.

OTB kommt zurück

Osnabrück hatte das Spiel jedoch noch nicht abgeschrieben und kam mit viel Energie aus der Kabine. Eine hohe Trefferquote und eine gute Defensive ließen den Vorsprung der Red Devils schrumpfen. Als dann mit Jan Philipp Seitz auch noch der beste Bramscher Verteidiger des Abends ins Krankenhaus musste, verloren die Gäste komplett den Faden. Seitz hatte sich bei einem gegnerischen Block einen Cut am Auge zugezogen, der ärztlich behandelt werden musste.

Bis zum Beginn des Abschlussviertels verkürzte der von Denzel Brito (23 Punkte) angeführte OTB bis auf 47:62. Und auch im letzten Abschnitt gaben die Titans gegen schwache Gäste den Ton an. Als die letzte Minute anbrach, war der einst mehr als 30 Punkte betragende Red-Devils-Vorsprung auf drei Zähler (76:73) geschrumpft. Die Entscheidung besorgte der Spitzenreiter dann an der Freiwurflinie.

Wesselkamp: Sieg das Wichtigste

„Mit unserer Leistung in der ersten Halbzeit bin ich mehr als zufrieden“, sagte TuS-Headcoach Dennis Wesselkamp nach dem Schlusspfiff. Den zweiten Durchgang sah der junge Trainer nicht ganz so positiv. Am Ende überwog allerdings die Freude über den 13. Saisonerfolg im 14. Spiel. „Das Wichtigste, was wir heute als Mannschaft erreicht haben, ist der Derbysieg.“

Im Titelkampf bleibt damit alles beim Alten. Bramsche (13/1) führt die Tabelle weiterhin an. Dahinter folgen die Verfolger aus Langenhagen (12/2). Während der TuS in Osnabrück gewann, hielt der SCL mit einem Sieg in Göttingen (107:71) den Anschluss an den Spitzenreiter aus der Hasestadt.

Für den TuS Bramsche spielten: Romello Steffen 22 Punkte/4 Dreier, Derick Pope 15/1, Daniel Meyer 13/3, Bernd Fährrolfes 8, Milovan Radmanovic 7/2, Marko Primorac 5/1, Jan Philipp Seitz 4, Max Grevemeyer 3, Marcel Kosiol 2, Heiner Fährrolfes.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN