Ehrungen bei Jahresversammlung Einsatzjahr der Feuerwehr Engter begann schon Neujahr

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Beförderte, Geehrte und Gratulanten bei der Ortsfeuerwehr Engter. Im Vordergrund mit der Rückenlehne einer Sitzbank Martin Brandtner, Rainer Knille und Georg Dombre (von links) die für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt beziehungsweise mit Dank in die Reserve versetzt wurden. Foto: Holger SchulzeBeförderte, Geehrte und Gratulanten bei der Ortsfeuerwehr Engter. Im Vordergrund mit der Rückenlehne einer Sitzbank Martin Brandtner, Rainer Knille und Georg Dombre (von links) die für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt beziehungsweise mit Dank in die Reserve versetzt wurden. Foto: Holger Schulze

Engter. Berichte und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Engter. Das Einsatzjahr der freiwilligen Helfer hatte exakt 8 Minuten nach Mitternacht mit einem Heckenbrand seinen Anfang genommen, wie Ortsbrandmeister Hartmut Gausmann seinen Jahresbericht eröffnete.

Der erste Spatenstich Mitte März und das Richtfest am neuen Feuerwehrhaus im Juni markierten die bautechnischen Meilensteine der Feuerwehr Engter im vergangenen Jahr. Bei Hilfeleistung und Brandbekämpfung waren die Mitglieder der Wehr in 2017 stark gefordert. Der Jahresbericht wies eine Dienststundengesamtzahl in Höhe von 4989,5 Stunden aus.

So wurden von den 46 Kameradinnen und Kameraden 2911 Einsatzstunden geleistet und 196 Stunden auf Lehrgängen zugebracht. Die Ausbildertätigkeiten schlugen nochmals mit 193 Stunden zu Buche. 8172 Kilometer wurden 2017 insgesamt in den fünf Dienstfahrzeugen der Feuerwehr Engter zurückgelegt.

Beim Tagesordnungspunkt Ehrungen erhielten Georg Dombre und Martin Brandtner die Auszeichnungen für ihre 40-jährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr.

Dominik Karsties wurde zum Feuerwehrmann ernannt. Seine Beförderung zum Oberfeuerwehrmann nahm Christian Keller entgegen. Alexander Bei der Kellen und Christian Ballmann dürfen sich zukünftig Oberlöschmeister nennen.

Rainer Knille, der sich langjährig und höchst effektiv um die Wartung der Geräte gekümmert hatte, wurde von Hartmut Gausmann in die Reserve versetzt. Als Abschiedsgeschenk überreichte ihm der Ortsbrandmeister die Rückenlehne einer Gartenbank und versprach, den Rest demnächst folgen zu lassen.

Politik sagt danke

Grüße und den Dank für die geleistete Arbeit vom Ausschuss für Feuerwehr und Ordnung überbrachte Ernst-August Rothert. „Ihr macht einen tollen Job. Auch Nachwuchs ist immer da, und das ist gut“, lobte Anette Marewitz, Ortsbürgermeisterin von Lappenstuhl, im Namen aller Ortsräte des Kirchspiels die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Engter.

Auch Amin Schnieder, Stadtbrandmeister von Bramsche, übermittelte den Mitgliedern der Ortsfeuerwehr Engter seinen Dank und seinen Respekt für „die mit am meisten frequentierte Feuerwehr im Stadtgebiet“. Ferner beschäftigte sich sein Grußwort mit aktuellen Führungswechseln in den Ortsfeuerwehren, bei denen die Nachfolge nicht immer reibungslos gewährleistet sei. „Die Kämpfer, die 25 Jahre ein Ehrenamt ausüben, werden immer weniger, doch der Bramscher Feuerwehr geht es insgesamt gut“, stellte Amin Schnieder abschließend fest und betonte ein weiteres Mal das Credo: „Feuerwehr ist kein Hobby, sondern eine Lebenseinstellung“.

Kreisbrandmeister Cornelis van de Water äußerte sich zum neuen Brandschutzgesetz und der Altersgrenze von 67 Jahren für den aktiven Dienst in der Feuerwehr ab. Ferner erläuterte er den jetzt verbesserten Unfallschutz für Feuerwehrleute mit körperlichen Vorschäden, streifte das Bereitschaftskonzept beim Katastrophenschutz und kündigte die Anschaffung einer Drohne und weitere Investitionen des Landkreises in den Fahrzeugpark an.

In seinem Schlusswort zur Dienstversammlung fand Hartmut Gausmann noch deutliche Worte gegenüber der immer weniger werdenden Bereitschaft von Autofahrern zur Bildung einer Rettungsgasse. „Das ist für mich alles Vorsatz und gehört härter bestraft. So geht das nicht weiter“, lautete sein nachdrückliches Unverständnis gegenüber diesem, den Einsatz der Rettungskräfte behindernden Verhalten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN