40-jähriges Bestehen Bramscher Verein für Städtepartnerschaften feiert Jubiläum

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Erwartungsgemäß wurde Manuela Hintz zur Geschäftsführerin des Städtepartnerschaftsvereins wiedergewählt. Es gratulierte Bürgermeister Heiner Pahlmann. Foto: Holger SchulzeErwartungsgemäß wurde Manuela Hintz zur Geschäftsführerin des Städtepartnerschaftsvereins wiedergewählt. Es gratulierte Bürgermeister Heiner Pahlmann. Foto: Holger Schulze

Achmer. Ein stabiler Mitgliederbestand von inzwischen 145 Vereinsangehörigen, der Zuwachs beim Vereinsvermögen, erfreulich verlaufene Besuche und neue Kontakte zur Jugend: Bei der Mitgliederversammlung des Bramscher Vereins zur Pflege von Städtepartnerschaften auf dem Renzenbrink herrschte Zufriedenheit.

Für den Vorstand berichtete dieses Mal Manuela Hintz über das abgelaufene Jahr, da der Vorstandsvorsitzende Ulrich Mönckemeyer erkrankt war. Hervorgehoben wurden dabei von der Geschäftsführerin des Vereins unter anderem die intensive Jugendarbeit mit dem Projekt „Meine Traumstadt“, einer Gemeinschaftsproduktion der dritten und vierten Klassen der Grundschule im Sande mit der polnischen Partnerschule Zespol Szkol w Czerwonce in Biskupiec sowie der Austausch von Oberstufenschülern des Gymnasiums mit Schülern aus Biscupiec, die gegenwärtig gemeinsam die Besonderheiten und Unterschiede zwischen Bramsche und Biscupiec herausarbeiten und in eine Plakatausstellung im Herbst in Polen einfließen lassen werden. Diese Ausstellung ist dann im Frühjahr 2019 in Bramsche zu sehen. Auch der Jugendaustausch des TuS Bramsche mit der Partnerstadt Raanana in Israel und der zu Ostern geplante Gegenbesuch fanden im Vorstandsbericht ebenfalls Erwähnung.

Aus den Sektionsberichten war ein ganz neuer, im Aufbau befindlicher Kontakt zu Israel über die Bramscher Firma Nuage zu entnehmen. Ferner seien die Reisen der Erwachsenen im vergangenen Jahr alle gut und harmonisch verlaufen. Die Reise nach Todmorden hätte sogar neue Kontakte zu der dortigen Jugend ergeben, die sich zum Gegenbesuch bereit erklärte.

Der Besuch in Biscupiec, in diesem Jahr vom 30. Juni bis 8. Juli 2018, wird mit Teilnehmern aus Hamburg stattfinden, die über die Homepage des Vereins auf diese Reise aufmerksam geworden waren.

Der Städtepartnerschaftsverein feiert 2018 sein 40-jähriges Bestehen. Die Planungen für das Jubiläum sehen derzeit wie folgt aus: 54 Gäste aus England, 18 aus Polen und 15 Besucher aus Israel haben sich bereits jetzt angemeldet und werden zwischen dem 23. und 25. Mai anreisen. Am Sonntag, 27. Mai, findet ein Empfang in der Gaststätte Rothert in Engter mit allen Gästen und Gastfamilien statt. Am Montag, 28. Mai, ist ein Empfang im Rathaus mit anschließendem Stadtspaziergang geplant. Am Dienstag soll ein Aufenthalt in Osnabrück stattfinden. Dort gibt es einen Empfang beim Landkreis Osnabrück und anschließend Zeit zur freien Verfügung in der Friedensstadt.

An den anderen Tagen werden die Ausflüge individuell in den Gruppen geplant. Für Israel ist eine Besichtigung in Bergen-Belsen geplant. Die Englandgruppe erhält unter anderem eine Führung in Mettingen.

Für die Bramscher Vereinsmitglieder wird am 18. August an der Waldgaststätte Renzenbrink ein Grillen stattfinden. Bei dieser Veranstaltung stehen vor allem die Erinnerung an 40 Jahre Städtepartnerschaft und das Gespräch miteinander im Vordergrund.

Manuela Hintz wurde während der Jahreshauptversammlung als Geschäftsführerin wiedergewählt. Anschließend hatte Bürgermeister Heiner Pahlmann mit seinem Grußwort eigentlich auch das Schlusswort für die Mitgliederversammlung. Pahlmann zeigte sich beeindruckt davon, „was in den einzelnen Sektionen so abgelaufen ist. Auch was mit der Jugend jetzt funktioniert, macht schon wirklich sehr viel Spaß“. Es sei „angenehm zu sehen“, dass die Beziehungen zu den Partnerstädten „mit dem Engagement aller Beteiligten so gut gepflegt werden“.

Mit dem Blick auf die nicht immer unproblematische Situation in der großen Politik betonte Heiner Pahlmann die Wichtigkeit, „dass wir uns auf dieser privaten Ebene austauschen und einbringen“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN