Unsicherheit abbauen Babysprechstunde in den Bramscher Familienzentren

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Heilpraktikerin Melanie Manoutcheri (links) bietet in den Bramscher Familienzentren eine Babysprechstunde an. Darüber freuen sich die Leiterin des Bramjscher Familienbüros, Sandra Pardiek und Hesepes Kita-Leiterin Sabine Stein (2. und 3. von links), Luana und Jana warten derweil schon warm eingepackt auf die Spazierfahrt mit dem „Krippenbus“. Foto: Hildegard Wekenborg-PlackeHeilpraktikerin Melanie Manoutcheri (links) bietet in den Bramscher Familienzentren eine Babysprechstunde an. Darüber freuen sich die Leiterin des Bramjscher Familienbüros, Sandra Pardiek und Hesepes Kita-Leiterin Sabine Stein (2. und 3. von links), Luana und Jana warten derweil schon warm eingepackt auf die Spazierfahrt mit dem „Krippenbus“. Foto: Hildegard Wekenborg-Placke

Hesepe. Seit Anfang Februar 2018 bieten die drei Bramscher Familienzentren jeweils dienstags eine ganzheitliche Babysprechstunde mit der Krankenschwester, Heilpraktikerin und Entspannungstherapeutin Melanie Manoutcheri an.

Am Mittwoch stellte Manoutcheri im Heseper Familienzentrum das neue Angebot vor, das über die Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ vom Landkreis finanziert wird. Sinn der „Frühen Hilfen“ ist es, die Erziehungs- und Beziehungsfähigkeit der Eltern zu stärken, erläuterte die neue Leiterin des Bramscher Familienservicebüros, Sandra Pardiek. Die Babysprechstunde passe sehr gut in dieses Konzept. Die Sprechstunde richtet sich an alle Eltern mit Kindern im Alter von null bis drei Jahren, die Fragen etwa zur Körperpflege, zur Entwicklungsförderung, zur altersgerechten Ernährung, zu Schlaf, sinnvollem Spiel oder der Begleitung bei Krankheit haben. „Eigentlich zu allem, was unter den Nägeln brennt“, sagt Manoutcheri und ergänzt: „Die Babysprechstunde ersetzt natürlich nicht den Gang zum Kinderarzt. Ich möchte in erster Linie den Eltern helfen, Unsicherheiten abzubauen und wieder mehr auf ihr Bauchgefühl zu hören“, sagt die Mutter zweier Kinder.

Was tun, wenn der Po wund ist?

Dass vielfach Unsicherheit herrscht, was die Entwicklung ihrer Kinder angeht, haben Manoutcheri und Kitaleiterin Sabine Stein besonders im Baby- und Zwergentreff der Einrichtung erfahren, den die Heilpraktikerin ebenfalls leitet. „Wir hatten die Rückmeldung, dass Eltern ganz viele Fragen haben, die in einer größeren Runde oft nicht so klären sind“, sagt Stein. „Der Bedarf ist auf alle Fälle da. Viele junge Eltern haben nicht mehr die Gelegenheit, Mütter oder ältere Schwestern zu fragen. Dann wird gegoogelt und die Sorgen werden noch größer“, ergänzt Manoutcheri. “Deshalb wollten wir uns bei den Themen möglichst breit aufstellen.“ Also geht es beispielsweise um Fragen zur richtigen Körperpflege: Welches Shampoo? Wie oft und wann baden? Was tun, wenn der Baby-Po wund ist? Oder zum Schlaf beziehungsweise Nicht-Schlafen. Oder zum Stillen. „Vielen fehlt einfach ein Ansprechpartner“, sagt die junge Mutter, die andere junge Eltern auffordern möchte, sich mehr zu vernetzen. Eltern sollten sich nicht immer in einer Konkurrenzsituation sehen, was die Entwicklung ihrer Kinder angeht, sondern eher auf das Verbindende achten, findet sie. „Die Leistungslatte wird heute immer früher angesetzt“, bedauert auch Stein. „Dabei hat doch jedes Kind sein eigenes Tempo“.

Die kostenlose Babysprechstunde, die allen Bramscher Eltern offen steht, findet immer dienstags von 8 bis 9 Uhr im Familienzentrum Hesepe, von 9.15 bis 10.15 Uhr im Familienzentrum St. Martinus und von 10.30 bis 11.30 Uhr im Familienzentrum Grüner Brink statt. „ Es ist völlig gleich, welche Einrichtung die Kinder besuchen“, sagt Stein. „Die Familien müssen sich nur den Dienstagvormittag merken“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN