TuS: 79:52-Sieg gegen Oldenburg Bramscher Basketballer bauen Tabellenführung aus

Von Sascha Knapek

Beim Heimerfolg gegen Oldenburg verletzte sich Derick Pope (weißes Trikot) und musste ins Krankenhaus. Foto: Rolf KamperBeim Heimerfolg gegen Oldenburg verletzte sich Derick Pope (weißes Trikot) und musste ins Krankenhaus. Foto: Rolf Kamper

Bramsche. Zuerst das Positive: Mit ihrem 79:52-Sieg gegen die Baskets Akademie und dank des 79:70-Erfolgs von Quakenbrück gegen Langenhagen kann Bramsche seine Spitzenposition festigen. Der Wermutstropfen: Derick Pope verletzt sich in der ersten Halbzeit und muss ins Krankenhaus.

Zu Beginn der Partie merkt man den Gastgebern die dreiwöchige Pflichtspielpause deutlich an. Dem TuS unterlaufen viele leichte Fehler. Oldenburg kommt konzentrierter aus den Startlöchern und führt dank einer beweglichen Zonenverteidigung nach der Hälfte des ersten Viertels mit 11:6.

Da sich die Gäste in der Folge aber fast ausnahmslos aus der Distanz versuchen, diese Würfe aber meist nicht im Bramscher Korb landen, und Red-Devils-Topscorer Derick Pope auf TuS-Seite mächtig aufdreht, wechselt die Führung zum Viertelende (20:13 für Bramsche).

Red Devils mit 17:2-Lauf

Im zweiten Abschnitt dann ein ähnliches Bild: Oldenburg kann fünf Minuten lang mithalten, bevor der US-Amerikaner der Hasestädter das Kommando übernimmt. Gekrönt wird der Bramscher 17:2-Lauf kurz vor der Pausensirene mit einem spektakulären Distanzwurf von Youngster Romello Steffen zum 42:25.

Während Fans und Spieler sich mit ihren Halbzeitritualen beschäftigten, sitzt Derick Pope mit schmerzverzerrtem Gesicht auf der Bank der Bramscher. Kurz vor seiner Auswechslung (wenige Sekunden vor der Pause) hat sich der Flügelspieler bei einem Dunkingversuch einen Nerv im linken Arm eingeklemmt. Aufgrund der starken Schmerzen muss Pope mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Diagnose: schwere Prellung und blockierter Nerv.

Aber auch ohne Pope läuft in der zweiten Halbzeit alles nach Plan für die Red Devils. Der Bramscher Heimsieg kommt zu keiner Zeit mehr in Gefahr und der Trainer des Spitzenreiters, Dennis Wesselkamp, nutzt die Möglichkeit, alle Spieler einzusetzen.

Wesselkamp ist zufrieden

„Nach unserer dreiwöchigen Pause bin ich mit unserem 79:52 Heimsieg völlig zufrieden. Jeder einzelne Spieler hat sein Teil zu dem gelungenen Auftritt beigetragen“, resümiert TuS-Coach Wesselkamp nach dem zwölften Saisonsieg seines Teams.

Schützenhilfe gibt es für Bramsche von den Korbjägern des TSV Quakenbrück. Die Artländer besiegen den Tabellenzweiten SC Langenhagen mit 79:70 und fügen den Meisterschaftsfavoriten damit die zweite Saisonniederlage zu. Somit haben die Red Devils (12/1) ihren Vorsprung auf den SCL (10/1) ausgebaut. Dahinter folgen der QTSV (9/5) und Wolfenbüttel (8/4).

Für die Ademax Red Devils Bramsche spielten: Romello Steffen 18 Punkte/4 Dreier, Derick Pope 16/1, Bernd Fährrolfes 10, Jan Philipp Seitz 10, Milovan Radmanovic 7, Heiner Fährrolfes 6, Max Grevemeyer 5/1, Marko Primorac 5/1, Daniel Meyer 2, Thorben van de Water, Marcel Kosiol, Yannik Rautenstrauch.