Zwei Spiele in der Fremde Bramscher Handballer fahren als Favorit nach Wagenfeld

Marc Clausing (links) im Duell gegen den TV Dinklage. Foto: Rolf KamperMarc Clausing (links) im Duell gegen den TV Dinklage. Foto: Rolf Kamper

Bramsche. Am Samstag, 17. Februar 2018, um 18 Uhr treten die Landesliga-Handballer des TuS Bramsche bei der HSG Wagenfeld/Wetschen an. Tags darauf (12 Uhr) geht es dann für die Bramscher A-Jugend zur JSG Weserbergland.

Nach dem Punkt gegen den Spitzenreiter aus Dinklage will das TuS-Team auswärts nachlegen, um an der Spitze dranzubleiben. Gegen die Aufsteiger aus Wagenfeld, die derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen, scheinen die Hasestädter klar favorisiert.

Müller warnt vor HSG

Doch Spielertrainer Christoph Müller warnt seine Mannschaft davor, die Gastgeber zu unterschätzen: „Im Hinspiel haben sie gezeigt, dass sie durchaus Tore machen können, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen. Wir wollen vor allem auf unser Tempospiel setzen und müssen auf die gefährlichen Rückraumspieler und den Kreisläufer aufpassen.“

Beim 37:26-Sieg gegen die HSG hatte noch Müllers Vorgänger Gábor Fehér an der Seitenlinie gestanden. Dieser konnte für den Sieg auf einen vollen Kader mitsamt A-Jugend-Youngsters zurückgreifen.

Alle Routiniers dabei

Zwar kann auch Müller voraussichtlich auf alle seine Routiniers zurückgreifen, die Mitwirkung der A-Jugendlichen ist allerdings begrenzt. Da das Team von Jugendtrainer Tobias Geese bereits Tags darauf die gut zweistündige Fahrt zum Tabellenführer JSG Weserbergland antreten muss, wäre die Regenerationszeit nach dem Spiel in Wagenfeld denkbar knapp. „Sie fahren mit, um ein paar Minuten zu entlasten, aber natürlich sollen sie sich auf ihr Spiel konzentrieren“, verrät Müller.

Franz fällt aus

Zudem sieht Geese den Gegner als echte Herausforderung für seine Youngsters: „Aufgrund der bisherigen Ergebnisse brauchen wir einen richtig guten Tag, um etwas Zählbares mit nach Bramsche zu nehmen. Sie haben einen starken Rückraumspieler, der gerne mal zweistellig trifft. Ihn gilt es in den Griff zu kriegen.“

Auf Schlussmann Massimo Franz muss der A-Jugend-Coach dabei verzichten. Ansonsten sind die bewährten Kräfte aus A- und B-Jugend vollzählig an Bord. Mit einem Sieg könnten die Bramscher Jugendlichen ihren dritten Tabellenplatz festigen und sich eventuell sogar auf Platz zwei vorschieben.