Red Devils klarer Favorit Bramscher Basketballer sind vor Oldenburg gewarnt

Von Sascha Knapek

An das letzte Heimspiel gegen Oldenburg haben Marko Primorac (mit Ball) und Co. keine guten Erinnerungen. Archivfoto: Rolf KamperAn das letzte Heimspiel gegen Oldenburg haben Marko Primorac (mit Ball) und Co. keine guten Erinnerungen. Archivfoto: Rolf Kamper

Bramsche. Nach drei Wochen Pflichtspielpause geht es für die Regionalliga-Basketballer der Ademax Red Devils Bramsche am Samstag, 17. Februar 2018, mit einem Heimspiel gegen die Baskets Akademie Weser-Ems des Oldenburger TB weiter. Der erste Anwurf in der Realschulhalle ist um 19.15 Uhr.

Beim Blick auf die Tabelle ist die Ausgangslage klar: Als Tabellenführer geht Bramscher vor heimischer Kulisse als haushoher Favorit ins Rennen. Oldenburg (zwei Siege aus elf Spielen) kämpft als Vorletzter (9.) gegen den Abstieg. Ein Szenario, das beide Teams allerdings aus dem Vorjahr kennen. Der TuS spielte auch damals vorne mit, der OTB steckte im Tabellenkeller.

Wie das Aufeinandertreffen damals ausging, ist vor allem Bramscher Trainer Dennis Wesselkamp in keiner guten Erinnerung geblieben. Bei seinem Debüt an der Seitenlinie der Red Devils steckten die Hasestädter eine 65:71-Niederlage ein. Damals wie heute ist der Kader, mit dem Gäste auflaufen werden, eine Wundertüte. Wenn gewollt, kann Oldenburg sein Team hochkarätig aufstocken und Spieler aus der ProB oder der U-19-Bundesliga integrieren. In wie weit der Tabellenneunte auch diesmal auf diese Möglichkeit zurückgreift, wird man erst kurz vor Anwurf wissen.

OTB mit viel Talent

Insgesamt 20 Akteure haben in dieser Spielzeit bislang für Oldenburg gepunktet (auf Bramscher Seite sind es 14). Als beste Punktesammler der Gäste stechen Lennart Marx (11,9 Punkte pro Partie), Leo Alban (11,7) und Henry Stamer (11,4) hervor. Im ausgeglichenen OTB-Kader gibt es viele Talente, aber nicht einen Spieler, auf den sich alles konzentriert.

Dass noch Leben im abstiegsbedrohten Traditionsteam steckt, zeigte die junge Gästetruppe vor zwei Wochen gegen die BG Göttingen. Der 74:71-Sieg war gleichbedeutend mit der Abgabe der Roten Laterne, die jetzt die BG inne hat.

Personell kündigen sich bei den Red Devils keine schwerwiegend Ausfälle an. Das Team um die Topscorer Derick Pope (17,2), Daniel Meyer (13,0) und Romello Steffen (12,5) sollte komplett auflaufen können.

„Auf alles vorbereitet“

„Da Oldenburg jeden weiteren Punkt im Abstiegskampf benötigt, werden wir, wie schon in der Vorsaison, auf eine gut aufgestellte Mannschaft treffen und den Gegner sehr ernst nehmen. Wenn man an die letzte Saison zurückdenkt, war es fast genau die gleiche Ausgangslage für die Baskets-Akademie, die mir bei meinem Auftakt als TuS-Trainer gleich einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Wir werden auf alles vorbereitet sein und alles dafür geben, in eigener Halle keine Punkte liegen zu lassen“, sagt Red-Devils-Headcoach Dennis Wesselkamp vor dem Aufeinandertreffen mit dem Tabellenneunten.