Fünf Siege beim Kreisauftakt Turnerinnen aus Bramsche und Engter überzeugen

In heimischer Halle zeigten die Engteranerinnen ihr Können.In heimischer Halle zeigten die Engteranerinnen ihr Können.

Engter. Mit fünf Siegen sowie drei weiteren Podestplätzen setzten die Kunstturnerinnen aus Engter und Bramsche beim Kreisligaauftakt in Schleptrup das erste Achtungszeichen im neuen Jahr.

Traditionell bilden die Ligawettkämpfe des Turnkreises Osnabrück-Land die erste Bewährungsprobe nach der Weihnachtspause und mutieren mit 200 bis 250 Athletinnen in 44 Teams zu einer Großveranstaltung im hiesigen Turnsport, die der ausrichtende TuS Engter hervorragend zu bewältigen wusste.

Knappes Stadtduell

In der Kreisklasse 4 (geturnt wird hier die Pflichtstufe P4) erzielten die TuS-Vereine einen Doppelsieg. In einem Starterfeld von sieben Mannschaften triumphierten Lisa Jim, Katja Razdiyakonov, Hanna Winkelmann , Luise Stieben, Jasmin Wins sowie Saskia Heuer aus Bramsche mit 156,6 zu 156,0 Punkten knapp vor den Engteranerinnen um Katja Harten, Alexandra Lorenz, Mailin Paul und Haley Buchmüller. Die zehn Sechs- bis Achtjährigen vereinten kindliche Bewegungsfreude mit hoher Konzentration und setzten sich insbesondere am Boden von ihren Gleichaltrigen ab.

Fest in den Händen des TuS Bramsche blieb die Kreisklasse 3 (P5): Lilly Zendel, Janne Kohl, Lea-Michelle Kampf,Leana Hackendorf, Melina Gneiding, Olivia Bondarenko und Romy Goda holten sich die „Pole-Position“ vor ihren im Schnitt um ein Jahr jüngeren Vereinskameradinnen Henriette Jansen, Grace Eme, Thale Flor da Silva, Lilly Aulfes, Carlotta Vocke sowie Frieda Wrocklage , die sich mit Rang drei ebenfalls im Medaillenbereich platzierten. „Gerade am Sprung lief es ausgezeichnet“, so Trainerin und Kampfrichterin Alina Lingl.

Glänzende Ausgangsposition

Eine ebenfalls glänzende Ausgangsposition für den Kampf um Edelmetall im Rahmen der Rückrunde, in der beide Tagesergebnisse addiert werden, erwischten die ansässigen Vereine in der Kreisklasse 2 (P6). Unter zehn Delegationen erkämpften sich Celine Thimm, Marla Willnow, Eleonora Otto, Lotta Conrady, Xenia Möde, Miriam Diller und Jospehin Böhm mit lediglich einem Zehntel Vorsprung auf Bad Iburg die Führung. „Das wird am zweiten Tag eine echt knappe Kiste“, prophezeit Engters Trainerin Ariane Kaminski. Einen ebenfalls spannenden Zweikampf erwartet der TuS Bramsche: Greta Felker, Charlotte Wrocklage, Angelina Stieben, Arelie Baal sowie Lena Maase teilen sich den vorläufigen Bronze-Platz mit der punktgleichen TG Borgloh-Wellendorf.

Die nächste Generation

Leistungen der Extraklasse zelebrierten Engters P7-Sportlerinnen in der Kreisklasse 1: Jennifer Henschel, Paula Willnow, Lia Haucap, Camille Lemke, Sophie Streich-Bruning und Lenya Menkhaus präsentierten sich mit bonusreichen Barren- und Balkenübungen gerade am Ende eines langen Wettkampftages in Top-Form und stellten die älteren Athletinnen aus Melle deutlich in den Schatten. „Da wächst die nächste Generation an Spitzenturnerinnen heran“, so Kampfrichterbeauftragte Birgit Druck.

Ebenfalls vorne positionierte sich Bramsches Kürnachwuchs um Evelyn Pflaum, Maj Kühlers, Sofia Ast und Viktoria Wagner. Den Elf- bis Dreizehnjährigen gelangen in der Kreisliga 2 abzugsarme Bodenübungen sowie die deutliche Distanzierung vom Verfolger aus Quakenbrück.

Dank an „Kürmädels„

„Ein überaus erfolgreicher Tag für den Engteraner und Bramscher Turnnachwuchs“, bilanziert Verena Mielke vom ausrichtenden Verein, die, wie Bogdana Chlygina (Bramsche) auf die Unterstützung der älteren „Kürmädels“ bauen kann. „Seit Jahren starten sie nicht mehr auf Kreisebene, damit sie im Training ausreichend Zeit haben, sich nach den Wintermonaten wieder fit zu machen und neue Elemente für Bezirks- und Landesauftritte zu erlernen. Umso toller, dass sie heute als Kampfrichterinnen und Betreuerinnen mit im Einsatz sind“, lobt Mielke das Engagement der älteren Turnerinnen.