Gelungener Ausgleich zu Einsätzen Feierlicher Winterball der Feuerwehr Bramsche-Mitte

Von Holger Schulze

Am Samstagabend feierte die Freiwillige Feuerwehr Bramsche-Mitte ihr alljährliches Winterfest im Fasanenkrug. Foto: Holger SchulzeAm Samstagabend feierte die Freiwillige Feuerwehr Bramsche-Mitte ihr alljährliches Winterfest im Fasanenkrug. Foto: Holger Schulze

Bramsche. Am Samstagabend hatte sich die Ortsfeuerwehr Bramsche-Mitte einmal verdientermaßen ein wenig „frei“ gegeben und feierte ihr alljährliches Winterfest im Fasanenkrug. Die Mitglieder der Feuerwehr mit ihren Familienangehörigen gönnten sich bei leckerem Essen, Tanz und einer Tombola eine Auszeit von der sonst ganzjährigen Dauerbereitschaft für den Einsatzfall.

„Es ist ein Dankeschön an die Kameraden sowie ein Stück weit Belohnung für die zahlreichen Dienstabende und Einsätze bei Tag und Nacht, das ganze Jahr hindurch. Denn die Belastungen durch die ständige Einsatzbereitschaft sind ja auch nicht ohne. Ferner ist das Fest ein Dank an die Familienangehörigen, die uns mit viel Toleranz und trotz der Einschränkungen für das Privatleben den Rücken für unser Ehrenamt freihalten“, beschrieb Ortsbrandmeister Jörg Ludwigs das Anliegen des Abends.

Doch selbst bei einem solchen Anlass war die Ortsfeuerwehr Bramsche-Mitte nicht vollkommen bei der Einsatzleitstelle abgemeldet. Zwar ließ sie sich von den umliegenden Bramscher Wehren gegebenenfalls für kleinere Einsätze vertreten und Stadtbrandmeister Amin Schnieder wachte in der Leitstelle darüber, dass bei Bedarf dann alles klappen würde. Doch für den Fall, dass der Drehleiterwagen benötigt werden sollte, hatte man aber selbst beim Winterfest vorgesorgt und blieb daher abrufbereit. Für den ganz überwiegenden Teil der Kameraden galt jedoch die Devise: Gute Stimmung und Geselligkeit.

Dass das nicht zu kurz kommen dürfe, ist Jörg Ludwigs wichtig. „Wir wissen, wir funktionieren nur durch die Vielzahl unserer Mitglieder, die alle ihr Können und Wissen einsetzen und bereit sind, für den Anderen einzustehen, sodass man sich aufeinander verlassen kann. Deshalb ist die Förderung des Zusammenhalts außerhalb der Einsätze wichtig“, verdeutlichte Ludwigs nochmals die Motive des Winterfestes. Und nebenbei ließ der Ortsbrandmeister auch durchblicken, warum er und seine Kameraden dieses anspruchsvolle Ehrenamt für die Allgemeinheit mit seinem hohen Zeitaufwand ausüben: „Für die Menschen da zu sein und helfen zu können, erfüllt einen doch ziemlich. Man merkt dann auch für sich selbst, dass sich der ganze Aufwand lohnt“.

Um dieses Ehrenamt wertzuschätzen, besuchten schließlich auch noch externe Gäste, wie Bürgermeister Heiner Pahlmann, Ortsbürgermeisterin Roswitha Brinkhus und Mitglieder des Fördervereins der Feuerwehr den Ball. Zudem eingeladen waren die Mitarbeitenden der Bramscher Bäder, wo sich die Feuerwehrleute fit halten. Und da letztendlich -und glücklicherweise- keine Drehleiter bei einem größeren Einsatz erforderlich war, konnten die Feuerwehrleute, ihre Familien und die Gäste ausgelassen feiern.